Markt nutzen

Teufel: Hohe Stromkosten belasten private Haushalte

Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel hat am Ostermontag die Verbraucher aufgefordert, die Vorteile des Wettbewerbs auf dem Strommarkt besser zu nutzen. "Wenn die Verbraucher ihre Spielräume nutzen, können sie trotz rot-grüner Abgabenbelastung mit ihrem Verhalten die Preisgestaltung beeinflussen."

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Ganz erheblichen Anteil an den deutlich gestiegenen Stromkosten, die neben den in fast allen Bereichen gestiegenen Kosten die Bürger belasten, hat nach Auffassung des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Erwin Teufel die rot-grüne Bundesregierung. "Die Stromkosten liegen jetzt wieder auf dem Niveau wie vor der Freigabe des Strommarktes vor fünf Jahren. Dafür ist vor allem die unsägliche Ökosteuer verantwortlich, die die rot-grüne Bundesregierung den Bürgern zumutet. Die durch ihre Erhebung versprochene Stabilisierung der Rentenversicherungsbeiträge ist längst gescheitert. Sie sind gestiegen und belasten die Menschen zusätzlich. Auch hier zeigt sich, dass die Regierung in Berlin jeglichen Sinn für die wirtschaftliche Realität der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland verloren hat", kritisierte Teufel lautstark am Ostermontag.

Den Verbrauchern könne man in dieser Situation nur zu mehr Mut raten, die Vorteile des Wettbewerbs auf dem Strommarkt besser zu nutzen. Derzeit seien lediglich etwa vier Prozent der Privatkunden bereit, ihren Stromanbieter zu wechseln. Dies liege auch am Produkt selbst. Während sich beispielsweise höhere Telefonkosten bereits mit der nächsten Monatsrechnung schwarz auf weiß nachvollziehen ließen, komme beim Strom das oftmals böse Erwachen nur einmal im Jahr mit der Stromrechnung. Zudem seien selbst dann die Gründe für eine höhere Rechnung nur schwer erkennbar. Oft werde im ersten Moment eher ein höherer Stromverbrauch vermutet als Preiserhöhungen. Dennoch könnten die Verbraucher in größerem Maße als bisher eine Marktsituation herstellen, die auch die Stromanbieter zu mehr Bewegung veranlasse. "Wenn die Verbraucher ihre Spielräume nutzen, können sie trotz rot-grüner Abgabenbelastung mit ihrem Verhalten die Preisgestaltung beeinflussen", sagte der Ministerpräsident.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Strompreise

    Tagesspiegel: Bundeskartellamt soll Strommarkt regulieren

    Wie die Berliner Tageszeitung "Tagesspiegel" am Wochenende berichtete, besteht laut Michaele Hustedt von den Grünen weitgehendes Einvernehmen darin, dass das Kartellamt eine gute Adresse für die Regulierung des Energiemarktes ist. Es müsse aber noch geklärt werden, in welchem Umfang der deutsche Markt reguliert werden soll.

  • Stromtarife

    LichtBlick begrüßt Verfügung des Bundeskartellamtes gegen die TEAG

    Der Hamburger Stromanbieter LichtBlick hat die heute durch das Bundeskartellamt ergangene erste Missbrauchsverfügung wegen überhöhter Netzentgelte im Strommarkt als "grundlegend" begrüßt. Der Ökostromanbieter sieht es als erwiesen an, dass die TEAG ihre marktbeherrschende Stellung systematisch missbraucht hat.

  • Stromtarife

    Teufel: Verbraucher können Strompreise beeinflussen

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel hat heute in Stuttgart den Verbrauchern Mut gemacht, die Vorteile des Wettbewerbs auf dem Strommarkt besser zu nutzen. "Der Wettbewerb funktioniert nur, wenn sich alle Beteiligten bewegen." Nur wenn die Verbraucher ihre Spielräume nutzen, könnten sie die Preisgestaltung beeinflussen.

Top