Statistik

Teuerungsrate bei Erzeugerpreisen auf höchstem Stand seit 23 Jahren

Hauptursache für den starken Preisanstieg war den Statistikern zufolge weiterhin die Energiepreisentwicklung. So habe sich Energie gegenüber November 2004 um durchschnittlich 17,5 Prozent verteuert. Mineralölerzeugnisse kosteten 13,6 Prozent mehr, Strom 13,2 Prozent und Erdgas 27,8 Prozent.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Die Teuerungsrate bei den Erzeugerpreisen in Deutschland hat im November den höchsten Stand seit gut 23 Jahren erreicht. Sie stieg gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,0 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Im Oktober war eine Jahresteuerung auf Produzentenebene von 4,6 Prozent verzeichnet worden.

Hauptursache für den starken Preisanstieg war den Statistikern zufolge weiterhin die Energiepreisentwicklung. So habe sich Energie gegenüber November 2004 um durchschnittlich 17,5 Prozent verteuert. Mineralölerzeugnisse kosteten 13,6 Prozent mehr, Strom 13,2 Prozent und Erdgas 27,8 Prozent. Ohne Energie wäre der Erzeugerpreisindex laut Statistikamt gegenüber November 2004 um 1,5 Prozent gestiegen.

Gegenüber Oktober gingen die Erzeugerpreise um lediglich 0,1 Prozent und damit geringer als erwartet zurück. Von der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires befragte Bankvolkswirte hatten wegen der Entspannung an den Energiemärkten ein Minus von 0,3 Prozent vorhergesagt. Im Vergleich zum Vormonat verbilligten sich Mineralölerzeugnisse um 6,5 Prozent, darunter Kraftstoffe um 5,8 Prozent. Teurer waren unter anderem Nichteisenmetalle und Halbzeug daraus (plus 3,6 Prozent), Erdgas (plus 0,8) und Strom (plus 0,7).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Preise für Energie treiben Index nach oben

    Auch im Juli sorgten die Verbraucherpreise für Energie und Nahrungsmittel weiterhin für einen starken Preisauftrieb. Damit verbleibt die Inflationsrate auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren. Die Preissteigerung bei Energie betrug acht Prozent und lag damit weit über der des Vormonats.

  • Stromnetz Ausbau

    Steigende Energiekosten begründen hohe Teuerungsrate im Januar

    Der Energiesektor hatte mit 5,9 Prozent den mit Abstand höchsten Anteil an der Jahresteuerungsrate. Erheblich teurer wurde im Jahresvergleich neben Mineralölerzeugnissen auch Strom. Die Erdgaspreise lagen im Januar unter denen des Vorjahresmonats.

  • Energieversorung

    Teure Energie: Erzeugerpreise erreichen Höchststand

    Neusten Angaben des Statistischen Bundesamtes zufolge, bleibt die teure Energie im September wie auch in den Vormonaten Preistreiber für die Erzeugerpreise. Im Vergleich zum September 2004 ist beispielsweise Strom momentan 9,9 Prozent und heimisches Erdöl 60,9 Prozent teurer.

  • Stromnetz Ausbau

    Verbraucherpreise haben im September deutlich angezogen

    Die gestiegenen Energiepreise haben im September zum höchsten Anstieg der Verbraucherpreise seit mehr als vier Jahren geführt. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch unter Berufung auf endgültige Berechnungen mitteilte, kletterten die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Beispiel Hessen: Öl treibt Verbraucherpreise im September hoch

    Der hohe Ölpreis wirkt sich auf alle Energiepreise aus und hat im September auch die Verbraucherausgaben in Hessen in die Höhe getrieben. Wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden jetzt mitteilt, lagen die Verbraucherpreise Mitte September um 2,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Top