TESSAG Tochter an Stilllegung von Tschernobyl beteiligt

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Die NUKEM Nuklear GmbH, Alzenau, ein Unternehmen der TESSAG Technische Systeme & Service Aktiengesellschaft, Frankfurt/Main, ist von der ukrainischen Energoatom mit der schlüsselfertige Errichtung von Anlagen zur Behandlung der festen radioaktiven Abfälle des Kernkraftwerks Tschernobyl beauftragt worden. Das Projekt mit einem Vertragswert von 33,3 Millionen Euro wird von der Europäischen Union finanziert und soll in 28 Monaten fertiggestellt sein. NUKEM hat in den vergangenen Jahren vergleichbare Anlagen bereits in West- und Osteuropa realisiert.


Konditioniert werden Abfälle, die während des Kraftwerksbetriebes sowie bei der Stilllegung der Blöcke eins bis drei angefallen sind. Etwa 40 Prozent der Arbeiten werden an ukrainische Firmen vergeben, so zum Beispiel Detail Engineering Aufgaben, die Lieferung von Komponenten sowie Bau- und Montagearbeiten. NUKEM gewährleistet, dass beim Projekt erprobte Lösungen auf dem neuesten technischen Stand zum Einsatz kommen: die Anlagen entstehen nach westlichen Standards unter Berücksichtigung ukrainischer Normen.

Top