TESSAG erneuert Rauchgasentschwefelungsanlage im Kraftwerk Buschhaus

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Die TESSAG Industrie-Anlagen GmbH (INA) wird die Rauchgasentschwefelungsanlage (REA) im Braunkohle-Kraftwerk Buschhaus (Schöningen/Helmstedt) erneuern. Die Braunschweigische Kohlen-Bergwerk AG (BKB), ein Tochterunternehmen der E.ON, hat dazu den Auftrag im Gesamtwert von etwa 28 Millionen Euro an den Duisburger Anlagenbauer vergeben. Als Generalunternehmer wird die TESSAG INA die REA schlüsselfertig errichten und nach der Inbetriebnahme Ende 2002 an den Kunden übergeben. Bereits Mitte dieses Jahres werden die Arbeiten am Standort Buschhaus beginnen. Das Kraftwerk, das 1985 in Betrieb genommen wurde, hat eine Brutto-Nennleistung von 380 Megawatt.


Die Anlage wird die Rauchgase (2 Millionen Kubikmeter pro Stunde) des Braunkohlekraftwerks nach dem Kalkstein-Waschverfahren reinigen und damit die Emission von Schwefeldioxid um mehr als 97 Prozent reduzieren. Der Neubau, der die Betriebskosten deutlich senken soll, ist Teil eines umfangreichen Modernisierungsprogramms der BKB, mit dem das Kraftwerk langfristig im Wettbewerb auf dem Energiemarkt bestehen soll.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    VBEW-Jahrestagung mit Podiumsdiskussion: Stromerzeugung der Zukunft

    Auf der Jahrestagung des Verbandes der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) entwarf der Münchner Professor Ulrich Wagner verschiedene Szenarien zur Stromerzeugung der Zukunft. Dabei machte er deutlich, dass die Strompreise wieder ansteigen müssen, wenn Geld für die notwendigen Investitionen der kommenden Jahre vorhanden sein soll.

  • Hochspannungsleitung

    Bündnis 90/Die Grünen: KWK - Energieeffizienz und Klimaschutz

    Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zeigt sich begeistert von ihren Vorstößen und Erfolgen beim Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung. Ein aktueller Hintergrundbericht gibt Auskunft über den Stand der Dinge.

Top