Konferenz

Tendenz zur Konzentration: Keine Schonzeit für Stadtwerke

Machen "die Großen" jetzt Ernst? Sollten die "kleineren" Anbieter eher kooperieren oder alleine in die Zukunft gehen? - Diese und ähnliche Fragen werden im Rahmen der sechsten Euroforum-Jahrestagung "Stadtwerke" diskutiert, die Mitte Mai in Berlin stattfindet. Referenten und Aussteller sorgen für Diskussionsgrundlagen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stehen Stadtwerke unter Kostendruck? Konnten sie bis dato vom Unwillen der Kunden profitieren, den Stromversorger zu wechseln? Sehen sie sich nun aber mit der "Stunde der Wahrheit" konfrontiert, da "die Großen" der Branche weltweit auf Einkaufstour sind und nun auch Produkte und Dienstleistungen anbieten, die zuvor originär von Stadtwerken angeboten wurden? Steigt die Tendenz zur Konzentration unter den "kleinen" Anbietern? - Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich die sechste Euroforum-Jahrestagung "Stadtwerke", die vom 14. bis zum 16. Mai in Berlin stattfindet.

Zumindest eine Sache ist unwiderruflich klar: Eine Schonzeit für Stadtwerke gibt es nicht; neue Ideen sind gefragt, um alte Kunden zu behalten und neue zu gewinnen. Die Strategien für Stadtwerke, sich im Kampf zu behaupten, sind freilich vielfältig - und genau über derlei Ideen und Diskussionsgrundlagen soll im Rahmen der Euroforum-Jahrestagung gesprochen werden.

Ist nun eine Kooperation oder die Stand-Alone-Lösung der Königsweg? Was spricht für und gegen eine Privatisierung? Welche Potenziale zur Kostensenkung gibt es und wie können sich Stadtwerke neue Geschäftsfelder sichern? - Diese und andere Themen werden Bestandteil der ersten beiden Konferenztage sein.

Der dritte Konferenztag widmet sich der Gaswirtschaft und geht auf die aktuellen Beschlüsse der VV Gas ein. Behandelt werden weiterhin Themen wie Wettbewerb um Haushaltskunden, rechtliche und politische Rahmenbedingungen zum Netzzugang sowie Leitungs- und Leistungswettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt.

Für Praxisnähe sorgen Stadtwerke-Beschäftigte unter anderem aus Bielefeld, Bochum, Düsseldorf, Dresden, Hagen, Heidelberg, Leipzig, Schwäbisch Hall, Ulm/Neu-Ulm und Unna. Moderiert wird die Euroforum-Konferenz von Helmut Sendner, Chefredakteur der Zeitschrift "Energie und Management". Rund 25 Aussteller begleiten die Jahrestagung und ermöglichen den Teilnehmern in den Pausen Gespräche mit Dienstleistern aus der Energiebranche.

Weitere Informationen: Euroforum Deutschland GmbH, Christina Sternitzke, Prinzenallee 3, 40549 Düsseldorf, Tel.: 0211-968634001, Fax 0211-96864400, E-Mail: christina.sternitzke@euroforum.com.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Benzin-Preise

    Tanken: 1,50-Euro-Marke wurde geknackt

    Beim Tanken hat die Freude über die niedrigen Kosten der letzten Monate wohl endgültig ein Ende. Laut einem Infoportal haben die Benzinpreise im März um sechs Cent zugelegt und am 1. April wurde die 1,50-Euro-Marke erstmals wieder geknackt.

  • Stromnetz Ausbau

    Strom von der Post: 50 000 Verträge in sechs Monaten

    Seit einem halben Jahr können Kunden der Deutschen Post neben Briefmarken auch Strom in den Filialen "kaufen". Eine erste Bilanz ist durchweg positiv: Bisher wurden 50 000 Verträge abgeschlossen. Das Angebot unterscheidet sich regional, insgesamt arbeitet die Post mit sechs bundesweiten Stromversorgern zusammen.

  • Energieversorung

    ares stellt neues Preissystem vor

    Beim neuen ares-Preissystem Select muss der Verbraucher zuerst sein Netzgebiet herausfinden, bevor er den für ihn gültigen Strompreis ermitteln kann. Dieser variiert von 12,8 Cent im günstigsten Fall bis zu 16 Cent pro Kilowattstunde im teuersten Fall.

  • Stromtarife

    Thüringer Wirtschaftsministerium untersucht 27 Stromversorger

    Auch in Thüringen nimmt die Kartellbehörde jetzt die Netznutzungsentgelte verschiedener Stromversorger unter die Lupe. Wirtschaftsminister Schuster zeigte sich zuversichtlich einen Missbrauch der Monopolstellung verhindern zu können.

Top