Umfrage

Telematik: Günstige Tarife durch Überwachung?

Telematik-Tarife finden gerade erst ihren Weg in die Angebote der Kfz-Versicherer. Boxen zeichnen dabei das Fahrverhalten auf, umsichtige Kunden bekommen besonders günstige Tarife. Einer Studie zufolge würden über 40 Prozent der Deutschen ein Telematiksystem nutzen.

Straßenverkehr© LVDESIGN / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Vier von zehn Deutschen sind bereit, die eigene Fahrweise von ihrem Versicherer mittels Telematikboxen überwachen zu lassen. Hauptgrund ist ein günstigerer Tarif, dahinter folgt die Hoffnung, spritsparender zu fahren. Jeder Zweite lehnt Telematiksysteme allerdings aus Datenschutzgründen ab. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage von CreditPlus unter 1.000 Bundesbürgern.

Günstige Kfz-Versicherung durch Telematik

Immer mehr Kfz-Versicherer bieten ihren Kunden Telematikboxen an, die das Fahrverhalten aufzeichnen und Funktionen wie Diebstahlsicherung oder automatischen Notruf beinhalten. Erste Versicherer bieten besonders umsichtig fahrenden Kunden vergünstigte Tarife an oder planen die Einführung solcher Preismodelle.

Eine aktuelle Studie der CreditPlus Bank zeigt: 43 Prozent der Deutschen würden von ihrem Versicherer eine Telematikbox in ihr Auto einbauen lassen. Die Hauptgründe sind finanzieller Natur: 70 Prozent der Befürworter fordern als Gegenleistung eine günstigere Police. Weitere 28 Prozent der Telematikfans erhoffen sich Tipps für spritsparendes Fahren. Jeder Fünfte befürwortet grundsätzlich alle Formen der Datenvernetzung.

Jeder Zweite lehnt Telematik ab

Auf der anderen Seite lehnen 48 Prozent der Deutschen Telematiklösungen mit Datenübermittlung an Versicherer ab, weil sie Datenschutzbedenken haben, weitere zwei Prozent aus anderen Gründen. Die übrigen Befragten fahren kein Auto und machten daher keine Angabe. "Die Verbraucher sehen in den modernen Vernetzungstechniken zunehmend Vorteile. Das wird Datenschutzbedenken mittelfristig in den Hintergrund rücken - vor allem dann, wenn die beteiligten Unternehmen seriöse und transparente Lösungen anbieten", sagt Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender der CreditPlus Bank.

Vernetzung als Kriterium beim Autokauf

Auch unabhängig von Telematikboxen, die für viele noch Zukunftsmusik sind, zeigt sich eine zunehmende Nachfrage der Autofahrer nach cleveren Lösungen der Datenverarbeitung und Vernetzung. So zeigt die Studie, dass elektronische Sicherheitssysteme, wie zum Beispiel Spurhalteassistent oder Verkehrsschilderkennung, nach der Klimaanlage inzwischen zu den wichtigsten Ausstattungsmerkmalen eines Autos gehören. 44 Prozent der Autofahrer sind demnach bereit, für elektronische Sicherheitssysteme beim Autokauf mehr Geld in die Hand zu nehmen - sechs Prozent mehr als im Vorjahr. 39 Prozent der Autofahrer setzen auf integrierte Navigationssysteme (2014: 29 Prozent).

Bereits für jeden vierten Autofahrer ist eine intelligente Vernetzung von Smartphones und Bordelektronik eine wichtige Zusatzfunktion, für die sie ihr Budget beziehungsweise den Finanzierungrahmen erhöhen würden (2014: 19 Prozent). "Zählten beim Autokauf früher Ledersitze und die PS unter der Motorhaube, stehen mittlerweile vor allem moderne Techniken zur Datenverarbeitung bei den Autokäufern hoch im Kurs", so Wagner.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kfz-Haftpflichtversicherung

    Telematik-Tarife stehen kurz vor dem Marktstart

    Gleich zwei große Versicherer stehen kurz davor auch Telematik-Tarife anzubieten. Wer profitiert von den Tarifen, die über die Fahrweise von Versicherten berichten? Und müssen Interessierte sich eine entsprechende Box einbauen lassen?

Top