PaketButler

Telekom startet Paketbox für die Wohnungstür

Der PaketButler der Deutschen Telekom soll bald bereit zum Einsatz sein. Auch den Preis hat der Konzern aus Bonn verraten. Man kann den PaketButler einmalig bezahlen oder monatlich mieten; die Box nimmt Pakete auf und auch Retouren an.

Telekom-Zentrale© Deutsche Telekom AG

Bonn - Die Telekom hat den Preis und die Verfügbarkeit seines PaketButlers bekannt gegeben, der Pakete in Empfang nehmen kann. Der PaketButler kommuniziert über einen SIM-Chip.

Pakete bis XL

Die Box wird am Zustelltag vor die Wohnungstür oder das Büro gestellt. Gesichert wird der PaketButler mit einem reißfesten Gurt, der zwischen Zarge und Tür verankert wird. Anschließend deponiert der Zusteller die Sendung in der Box und verschließt sie. Laut der Telekom ist der PaketButler diebstahlsicher.

Nach dem Einlegen der Sendung erhält der Empfänger per Push-Nachricht die Information, dass seine Bestellung eingetroffen ist. Die Box schluckt Pakete bis Größe XL (30x50x70 cm). Auch der umgekehrte Weg ist möglich: Retouren werden von dem Zusteller ebenfalls vom PaketButler entgegengenommen.

Öffnen per PIN

Geöffnet wird die Box über die Eingabe der entsprechenden PIN auf dem Smartphone, auch weitere Personen können autorisiert werden. Die App gibt es für Android und iOS.

Preis und Verfügbarkeit

Der PaketButler kostet einmalig 249 Euro oder zur Miete 7,99 Euro monatlich für 36 Monate. Bei beiden Varianten sind der PaketButler mit 180 Euro und dessen Inhalte bis zu einem Wert von 750 Euro versichert. Zunächst ist der PaketButler in Hamburg, München, Köln und Bonn im Einsatz, später soll der PaketButler auch bundesweit angeboten werden.

Ab dem 15. August 2016 wird die praktische Box unter anderem auf www.paketbutler.de angeboten. Der Service steht jedem Zustelldienst offen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Telekom

    Telekom: Carsharing für fünf Euro testen

    Für kurze Zeit können Kunden der Telekom mit dem "Telekom Mega-Deal" Carsharing ausprobieren. Die Lösung car2go kostet einmalig fünf Euro Anmeldegebühr, 60 Minuten Fahrtzeit gibts gratis dazu. Die Aktion geht nur noch bis zum 1.12.2015.

  • Sprit-Preise

    Fünf Benzinpreis-Apps im Test

    Die Zeitschrift connect hat fünf Benzinpreis-Apps getestet. Alle tun, was sie sollen, aber was Bedienung, Oberfläche und Zusatzfunktionen angeht, gibt es Unterschiede. Auch der preis für die werbefreien Versionen differiert.

  • o2

    o2 führt Bezahlen mit dem Handy ein

    Kunden des Mobilfunkanbieters o2 können im Geschäft bald mit der elektronischen Geldbörse bezahlen und Überweisungen von Smartphone zu Smartphone erledigen. Die Transaktionen sollen nicht nur mobil und kontaktlos, sondern auch sicher erfolgen.

Top