Vorwürfe

Telekom bestreitet Vorgehen gegen Vieltelefonierer

Die Telekom bestreitet vehement, ihre Software gegen Flatrate-Betrüger auch gegen ganz normale Kunden einzusetzen, die ein bisschen mehr telefonieren als andere - um sie, so der Vorwurf, womöglich in teurere Tarife zu drängen.

Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG

Bonn/Linden (red) - Die Deutsche Telekom (www.telekom.de) wehrt sich gegen Vorwürfe der "WirtschaftsWoche", wonach eine "Flatrate-Polizei" die Telefonate der Kunden daraufhin scannen möchte, ob jemand unverhältnismäßig viel telefoniert. Die zur Konzernsicherheit gehörende "Eingreiftruppe", so die Wortwahl des Magazins, kontrolliere mit einer speziellen Software alle Gesprächsaktivitäten im Festnetz und Mobilfunk. Sobald ein Betrugsfall festgestellt wird, schlage das System Alarm. Das ist etwa dann der Fall, wenn die Technik gehackt wird, um Gespräche in andere Länder weiterzuleiten - um dann mit den unterschiedlichen Weiterleitungsentgelten im internationalen Telefonverkehr auf betrügerische Weise Geld zu verdienen.

Die Telekom wehrt sich

Nun schreibt das Magazin allerdings auch, dass dieses System so erfolgreich sei, dass man im Konzern überlege, es für alle Kunden einzusetzen - um so beispielsweise feststellen zu können, ob jemand seine Flatrate so arg strapaziert, dass er das Unternehmen bei dessen Mischkalkulation teuer zu stehen kommt - wenn er, im wahrsten Wortsinn, "über Gebühr" telefoniert. Dagegen setzt sich die Telekom nun mit einer Stellungnahme zur Wehr. Darin heißt es, "natürlich" nutze die Telekom Missbrauchserkennungssysteme (wie jeder andere Telefonanbieter auch), diese dienten auch dem Schutz der Kunden. Das System sei dem Bundesdatenschutzbeauftragten bekannt, und der Konzern habe es "vor Jahren bereits öffentlich kommuniziert."

Rechtliche Schritte angedroht

Die Unterstellung, es gäbe Überlegungen, diese Systeme gegen Kunden zu nutzen, die das Magazin als unwirtschaftlich bezeichnet, sei "völliger Unsinn". Das habe man gegenüber dem Autor im Vorfeld eindeutig klargestellt. Nun behalte man sich "rechtliche Schritte gegen die Unterstellung der Wirtschaftswoche vor", so Konzernsprecher Philipp Blank auf Anfrage unserer Redaktion.

Die Arbeit der Missbrauchs-Abteilung (eine fraglos notwendige) dementiert die Telekom also keineswegs. Sie setzt sich aber vehement gegen den Vorwurf zur Wehr, man würde das System auch gegen "normale" Kunden, die mehr telefonieren als andere, einsetzen - um sie dann womöglich in teurere Tarife zu drängen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Telekom

    Telekom wertet Prepaid-Tarife mit LTE Max auf

    Die Telekom wertet ihre Prepaid-Tarife mit dem Namen "MagentaMobil Start" auf. LTE Max steht mit bis zu 300 Mbit/s zur Verfügung, außerdem können Inklusivleistungen jetzt auch im EU-Ausland ohne Aufpreis genutzt werden.

  • Telefonat

    E-Plus-Netz: Allnet-Flat und LTE zum Sparpreis

    Eine Allnet-Flat für 7,80 Euro im Monat bietet derzeit das Schnäppchenportal Crash-Tarife an. Wer schnell zugreift, telefoniert mit dem Tarif per Flat in alle deutschen Netze und surft bis zum Ende des Jahres ohne Aufpreis mit LTE.

  • Handyrechnung

    Hier gibts im Juli günstige Handytarife

    Wer im Juli günstige Handytarife sucht, der wird vielleicht in unseren Tipps fündig. Wir stellen jeden Monat einige besondere Angebote vor, mit denen die Mobilfunker Neukunden locken. Man kann beispielsweise von Gratis-Monaten oder günstigeren Preisen profitieren.

  • Handyrechnung

    Unsere Handytariftipps zum Start in den Juli

    In unseren Tariftipps finden sich diesmal eine günstige Kombi von Tarif und Smartphone, eine Allnet-Flat ohne Internet und ein aktionsweise günstigerer Tarif im Telekom-Netz. Ein anderer Anbieter schenkt Prepaid-Kunden ein kleines Kontingent für die Nutzung des mobilen Internets.

  • Telekom Zentrale

    Telekom weicht DSL-Drosselpläne auf (Upd.)

    Der Konzern rudert offenbar zurück, wenn auch nicht ganz: Der öffentliche Protest gegen die Tempo-Bremse bei der Deutschen Telekom scheint Wirkung zu zeigen. Der Konzern weicht den ursprünglichen Plan auf und verspricht mehr Speed.

Top