Krise

TelDaFax offenbar vor dem endgültigen Aus

Nach dem Stopp der Strom- und Gaslieferungen an seine Kunden steht der insolvente Billig-Anbieter TelDaFax dem Nachrichtenmagazin "Focus" zufolge vor dem endgültigen Aus. Nach einem Vorabbericht vom Samstag haben mittlerweile bundesweit mehr als 400 Netzbetreiber der Firma den Zugang zu ihren Leitungen gekündigt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

München/Troisdorf (dapd/red) - Damit dürfte eine Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit für TelDaFax so gut wie ausgeschlossen sein.

Das Troisdorfer Unternehmen hatte die Strom- und Gaslieferungen an seine Kunden am Freitag vorerst eingestellt und dies mit der finanziellen Lage begründet. Der Insolvenzverwalter führt nach eigenen Angaben intensive Verhandlungen mit strategischen Investoren, um den Geschäftsbetrieb kurzfristig wieder auf eine solide Grundlage zu stellen.

Die TelDaFax-Kunden werden seit Samstag von den örtlichen Grundversorgern beliefert, allerdings in der Regel zu einem höheren Preis.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Flexstrom stellt Stromlieferung ein (Upd.)

    Der einst größte unabhängige Energieanbieter Deutschlands, das Berliner Unternehmen Flexstrom, ist pleite. Vergangenen Freitag hat Flexstrom für den Mutterkonzern und zwei Tochtergesellschaften Insolvenz angemeldet. Nun wurde vermeldet, dass auch die Lieferung von Strom eingestellt wurde - was jedoch nicht heißt, dass die Kunden jetzt im Dunkeln sitzen.

Top