Minus 162 Grad

Technology Review: Flüssiges Erdgas in Tiefkühltankern ist Alternative

Das Technologiemagazin Technology Review berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über Flüssiggas als Alternative zum immer teurer werdenden Öl. Mittels einer ausgefeilten Technologie wird Erdgas auf minus 162 Grad gefrostet, das Volumen schrumpft. Dann wird es in Tankern verschifft und verdampft durch Pipelines.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Weil Öl immer teurer und irgendwann auch knapp wird, wachsen die Bemühungen um einen weltweiten Gasmarkt. Unabhängigkeit von der Pipeline und eine Flexibilisierung des Handels verspricht ein Comeback der Technologie "Liquefied Natural Gas", schreibt das Technologiemagazin "Technology Review" in der aktuellen Ausgabe 7/04.

Die Ruhrgas AG, Tochter des Energieversorgers E.ON, plane den Bau des ersten deutschen Terminals für Flüssigerdgas in Wilhelmshaven, heißt es in dem Magazin. "Wir stehen in Kontakt mit potenziellen Lieferanten", sagte der Leiter der Terminal-Projektgesellschaft, Eberhard Lange, dem Magazin. Sobald ein Liefervertrag unterzeichnet sei, werde mit dem Bau begonnen. Die nötige Genehmigung dafür liegt bereits seit den 80er Jahren vor. Damals wurde das Projekt wegen gescheiterter Verhandlungen mit Algerien und Nigeria nicht weiter verfolgt.

Zur Gewinnung von Liquefied Natural Gas (LNG) wird Erdgas in Kühlanlagen an den Küsten der Gasexporteure durch Tiefkühlung auf minus 162 Grad Celsius verflüssigt. Das Volumen schrumpft dabei ohne erhöhten Druck auf ein Sechshundertstel. Das LNG wird in doppelwandigen Tankern an die Küsten der Industrieländer verschifft, wo es wieder verdampft und in Pipelines gespeist wird. Derzeit wird Erdgas meist durch Pipelines geleitet, was nur über vergleichsweise kurze Distanzen möglich ist und für einen zersplitterten Markt gesorgt hat.

Mit dem Bau der Anlage in Wilhemshaven läge Ruhrgas im weltweiten Trend: Ein Konsortium um Shell baut für die Rekordsumme von zehn Milliarden Dollar eine Ölförderungs- und LNG-Anlage in Sachalin, einer Insel vor der Ostküste Russlands. ExxonMobil ist am Bau von zwei Terminals in Katar beteiligt, die zusammen 15 Millionen Tonnen LNG pro Jahr umschlagen sollen, und plant außerdem einen weiteren LNG-Hafen am Golf von Mexiko. Schon heute sind 155 LNG-Tanker auf den Weltmeeren unterwegs, 55 weitere im Bau.

Der komplette Bericht findet sich in Ausgabe 7/04 von "Technology Review".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Club of Rome bei Wüstenstrom aus Afrika sehr zuversichtlich

    Der Club of Rome verteidigt die Idee einer europäischen Energieversorgung durch Solarstrom aus Afrika. Schon in 5 Jahren könnte der erste Strom fließen, in zehn Jahren sei er wettbewerbsfähig. Auch der Aufsichtsratschef der Desertec-Stiftung weißt Einwände gegen das Desertec-Projekt zurück.

  • Stromtarife

    OPEC kürzt Fördermenge um 1,5 Millionen Barrel pro Tag (Upd.)

    Im Kampf gegen den rasanten Preisverfall bei Erdöl kürzt die OPEC ihre Fördermenge. Ab dem 1. November werde die Organisation Erdöl exportierender Länder täglich 1,5 Millionen Barrel weniger fördern, teilte der saudiarabische Ölminister Ali el Nuaimi am Freitag nach einer Sondersitzung der OPEC-Minister in Wien mit.

  • Hochspannungsleitung

    Esso Energieprognose: Energieverbrauch sinkt langfristig

    Der Ölkonzern Esso hat eine Energieprognose bis 2020 vorgelegt. Für die nächsten fünf Jahre wird eine Stagnation des Verbrauchs vorhergesagt, danach ein zunächst geringfügiger Rückgang um 0,5 Prozent. Die vor allem langfristig wirksamen Verbesserungen der Energieeffizienz wird dann dazu führen, dass der Energiebedarf nach 2010 deutlich absinkt.

  • Energieversorung

    BP Statistical Review of World Energy 2003: Erdöl weltweit aus mehr Quellen

    BP-Chefvolkswirt Prof. Peter Davies stellte gestern in Berlin das BP Statistical Review of World Energy 2003 vor und bilanzierte dabei den weltweiten Energieverbrauch. Fazit: Erdgas ist der weltweit bevorzugte Brennstoff außerhalb des Transport-Bereichs. Marktfähige erneuerbare Energien wachsen zwar, ihr Beitrag zur gesamten Stromerzeugung bleibt jedoch klein.

  • Hochspannungsleitung

    VEA: "Gassteuer falsches Signal"

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer sieht den "Standort Deutschland hochgradig gefährdet", da große Teile der energieintensiven Industrie die Erhöhung der Gassteuer nicht verkraften würden. Deutschland aber, so VEA-Vorstandsmitglieder Manfred Panitz, brauche bezahlbare Energie für eine florierende Wirtschaft.

Top