Mieterbindung

Techem: Umzüge in Deutschland weiter rückläufig

Deutsche Haushalte ziehen weniger um. 1999 hatte die Umzugsquote mit 11,6 Prozent ihren Höhepunkt, seither sank sie kontinuierlich auf 10,89 Prozent in 2002. Im Vergleich zur niedrigsten Umzugsrate von 6,8 Prozent im Jahre 1990 liegt sie aber immer noch auf hohem Niveau - sehr zur Freude der Spediteure und zum Leidwesen der Wohnungswirtschaft.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Umzugsverhalten ermittelte Techem auf der Basis von 3,7 Millionen Wohnungen, in denen das Unternehmen den Heiz- und Wasserverbrauch misst und abrechnet. Wie auch schon in den Vorjahren feststellbar: Ostdeutsche Haushalte ziehen mit 12,33 Prozent (Vorjahr 12,8) wesentlich häufiger um als westdeutsche mit 10,37 Prozent (Vorjahr 10,4). Über die Hälfte der 20 Großstädte mit den niedrigsten Quoten liegen im Westen.

Magdeburg hatte mit 15,23 Prozent (Vorjahr 15,38) die meisten Umzüge vor Erfurt (14,41), Kiel (13,45), Dresden (12,82), Schwerin (12,46) und Potsdam (12,32). Stuttgart hingegen hatte - wie auch schon in den Vorjahren - mit 7,14 Prozent die niedrigste Umzugsrate vor Frankfurt (8,55), Wiesbaden (8,73) und München (8,95).

Ursachen für den Rückgang der Wohnungswechsel liegen laut Techem-Pressesprecher Wolfgang Franke möglicherweise in einer "Stabilisierung des Arbeitsmarktes, sicher aber in der stärkeren Mieterbindung durch mehr Investitionen in höheren Wohnstandard."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Studenten

    Teures Wohnen: Preise für Mini-Apartments sind erneut gestiegen

    Das Wohnen ist für Studenten laut einer aktuellen Untersuchung noch teurer geworden. Vor allen die kleinen Luxus-Apartments gehören dabei zu den Preistreibern. Enorm ist auch die Kluft bei den Preisen in unterschiedlichen Städten: Müssen pro Quadratmeter in Singlewohnungen in München rund 23 Euro gezahlt werden, liegt der Durchschnittspreis in Chemnitz bei 5,40 Euro.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Telefontarife

    OneTel bietet verbilligte Gespräche aus 23 Städten

    Über die 01086 von OneTel kann man ab 1. Mai von 23 Städten aus zu vergünstigten Preisen deutschlandweit telefonieren. Demnächst sollen in diesen Städten auch Ortsnetztelefonate möglich sein.

  • Stromnetz Ausbau

    Techem: Heizkosten drastisch gestiegen

    In der Saison 2000/2001 haben sich die Preise bei der Versorgung mit Heizöl um durchschnittlich 31 Prozent und bei der Versorgung mit Erdgas um etwa 19 Prozent erhöht. Das hat eine Analyse des Abrechnungsdienstleisters Techem ergeben. Im Schnitt zahlten die Deutschen pro Jahr und Wohnung 455 Euro.

  • Energieversorung

    ares stellt neues Preissystem vor

    Beim neuen ares-Preissystem Select muss der Verbraucher zuerst sein Netzgebiet herausfinden, bevor er den für ihn gültigen Strompreis ermitteln kann. Dieser variiert von 12,8 Cent im günstigsten Fall bis zu 16 Cent pro Kilowattstunde im teuersten Fall.

Top