Um 21,6 Prozent

Techem: Heizpreise in vergangener Saison gestiegen

Um durchschnittlich 21,6 Prozent sind die Heizkosten in der vergangenen Saison gestiegen, hat der Energiedienstleister Techem in einer aktuellen Analyse festgestellt. Insbesondere in den Regionen um Freiburg, Kassel und Berlin mussten die Haushalte tiefer in die Tasche greifen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Eschborn (red) - Die unerfreuliche Prognose zur Entwicklung der Heizkosten in deutschen Haushalten in der Saison 2005/2006 hat sich bestätigt: Nach der neuesten Analyse des Eschborner Energiedienstleisters Techem AG stiegen die Heizkosten für eine 69 Quadratmeter große Wohnung in mit Heizöl versorgten Mehrfamilienhäusern von 499 Euro auf 607 Euro an - und damit um durchschnittlich 21,6 Prozent.

Entscheidend dafür sei der 30-prozentige Anstieg der Heizölpreise von 0,37 Euro pro Liter (Heizperiode 04/05) auf 0,48 Euro pro Liter in 05/06 gewesen, teilte Techem mit. Basis für die Techem-Analyse waren knapp 781 000 Wohnungen in 83 000 Mehrfamilienhäusern. Gleichzeitig hat Techem aber festgestellt, dass die Preisentwicklung des Heizöls von anderen Faktoren leicht kompensiert wurde. So hätten sich die Nebenkosten (Wartung, Strom, Schornsteinfeger u. a.) lediglich um 2,8 Prozent verteuert und der Energieverbrauch sei um zwei Prozent gesunken.

Techem-Pressesprecher Stefan Lutz: "Zwar lässt der bisher milde Winterverlauf eher auf moderate Heizkosten für die bald auslaufende Heizperiode hoffen. Verlassen sollte man sich darauf nicht - auch die weitere Entwicklung der Energiepreise kann noch Überraschungen bringen. Wir können nur immer wieder raten, nachhaltig verbrauchsbewusst und sparsam zu heizen - auch unserem Klima zuliebe."

Den höchsten Anstieg der Heizkosten verzeichneten laut Techem die Regionen um Freiburg (25,6 Prozent), Kassel (23,7) und Berlin (23,3). Vergleichsweise glimpflich seien die Regionen um Würzburg (13,8), München (16,1) und Braunschweig (18,3 Prozent) davon gekommen. Im Einzelnen ermittelte Techem regional folgende Heizkosten - Augsburg: 523 Euro (plus 23,1 Prozent), Bayreuth: 638 (22,2), Berlin: 593 (23,3), Braunschweig: 582 (18,3), Bremen: 598 (20,6), Düsseldorf: 594 (23,0), Essen: 601 (21,2), Frankfurt/Main: 634 (20,1), Freiburg: 613 (25,6), Hamburg: 594 (23,2), Hannover: 586 (19,4), Kassel: 647 (23,7), Kiel: 623 (21,2), Koblenz: 616 (20,8), Köln: 577 (20,5), Mannheim: 676 (22,7), Marburg: 658 (19,6), München: 554 (16,1), Münster: 594 (18,8), Nürnberg: 589 (22,5), Rosenheim: 618 (22,4), Siegen: 620 (21,3), Stuttgart: 619 (22,1), Ulm: 618 (21,9) und Würzburg: 617 Euro (13,8).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mobil surfen

    Studie: Wohnpreise für Studenten steigen rasant

    Für Studenten sind die Mieten in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Beispielsweise hat sich der Quadratmeterpreis in Berlin seit 2010 um mehr als die Hälfte verteuert. In drei Städten in Deutschland liegt der Preis pro Quadratmeter über 13 Euro.

  • Geld ausgeben

    Mietpreise steigen bundesweit

    2016 stiegen die Mietpreise nicht nur in den großen Städten in Deutschland. Zwar ist der Anstieg hier noch immer am größten, aber auch auf dem Land sind die Mieten teurer geworden. Wo zahlt man derzeit am meisten für das Wohnen?

  • Strom sparen

    KfW Förderbank: Zuschüsse zur energetischen Gebäudesanierung

    Wer umfassend saniert, kann den Energieverbrauch seines Hauses mehr als halbieren. Für die Sanierung eines Altbaus können Hauseigentümer einen Kredit von bis zu 50.000 Euro von der KfW Förderbank bekommen. Bei entsprechender Senkung des Energiebedarfs werden zudem bis zu 8.750 Euro Zuschuss gezahlt.

  • Hochspannungsmasten

    Nuon: "lekker Strom" jetzt auch in Stuttgart

    Nach Berlin und Hamburg bietet Nuon Deutschland ab Montag auch Haushaltskunden im Raum Stuttgart seinen "lekker Strom" an. Die Tochter des niederländischen Energiekonzerns Nuon wirbt mit einer einjährigen Preisgarantie, einem Wechselbonus und umweltfreundlichen Emissionswerten.

  • Handytarife

    Handy-TV jetzt auch über Mobilfunker simply

    Nicht nur über debitel, sondern jetzt auch über simply kann man das Handy-Fernsehen "watcha" nutzen. Der Empfang ist allerdings nur in Ballungsgebieten rund um zwölf Großstädte möglich. Ein Ausbau sei geplant, heiß es.

Top