Warme Stube

Techem: Heizkosten drastisch gestiegen

In der Saison 2000/2001 haben sich die Preise bei der Versorgung mit Heizöl um durchschnittlich 31 Prozent und bei der Versorgung mit Erdgas um etwa 19 Prozent erhöht. Das hat eine Analyse des Abrechnungsdienstleisters Techem ergeben. Im Schnitt zahlten die Deutschen pro Jahr und Wohnung 455 Euro.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Trotz rückläufigem Energieverbrauch sind die Heizkosten in Deutschland kräftig angestiegen. In der Saison 2000/2001 erhöhten sie sich bei der Versorgung mit Heizöl gegenüber 1999/2000 um durchschnittlich 31 Prozent und bei der Versorgung mit Erdgas um etwa 19 Prozent. Das ermittelte Techem, Dienstleister bei Erfassung und Abrechnung von Energie und Wasser.

Im Schnitt zahlten die Deutschen pro Jahr und Wohnung 455 Euro. Am stärksten wurde der Kostenanstieg von den Brennstoffpreisen beeinflusst: Die Heizölpreise verteuerten sich um etwa 47 Prozent, die Erdgaspreise um gut 28 Prozent. Die höchsten Kostensteigerungen hatten die Regionen um Bremen (41 Prozent), um Bayreuth und Kiel (je 38) sowie um Hamburg und Berlin (je 37). Wegen des hier stagnierenden Energieverbrauchs mussten sie erheblich mehr für eine warme Stube aufbringen. Dagegen kamen die Bewohner der Großräume Ulm (20), München (19) und Schwerin (17) vergleichsweise glimpflich davon. Am wenigsten mussten nach der Techem-Analyse die Haushalte in den Regionen Schwerin (383 Euro jährlich), Augsburg (394), München (417) und Freiburg (418) bezahlen, am meisten die Bewohner in den Räumen Mannheim (492), Kiel (483) und Kassel (472).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mobil surfen

    Studie: Wohnpreise für Studenten steigen rasant

    Für Studenten sind die Mieten in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Beispielsweise hat sich der Quadratmeterpreis in Berlin seit 2010 um mehr als die Hälfte verteuert. In drei Städten in Deutschland liegt der Preis pro Quadratmeter über 13 Euro.

  • Geld ausgeben

    Mietpreise steigen bundesweit

    2016 stiegen die Mietpreise nicht nur in den großen Städten in Deutschland. Zwar ist der Anstieg hier noch immer am größten, aber auch auf dem Land sind die Mieten teurer geworden. Wo zahlt man derzeit am meisten für das Wohnen?

  • Handy Tarifvergleich

    T-Mobile startet öffentliche WLAN-Hotspots

    Jetzt hat auch der Branchenprimus so genannte Hotspots eingerichtet, die kabelloses Surfen im Internet oder schnellen Zugriff auf das Firmennetz ermöglichen. Erste HotSpot-Partner sind Flughäfen und Hotels.

  • Strompreise

    ArbeitsGruppe Energie: Deutsche zahlen 250 Millionen Euro pro Jahr zu viel für Erdgas

    Mit einem neuen Erdgaspreischeck können Verwaltungen von Gebäuden mit mehr als 15 Wohneinheiten herausfinden, ob sie zu viel für Erdgas bezahlen. Dabei kommt es nämlich auf die richtige "Anschlussleistung" an, die bei vielen Abnahmestellen deutlich zu hoch eingestellt ist und so zu teuer ist.

  • Strom sparen

    Techem-Studie: Heizölverbrauch im vergangenen Jahr so gering wie noch nie

    15,82 Liter Heizöl pro Quadratmeter Wohnfläche haben die Deutschen im Jahr 2000/2001 verbraucht. Das ist so wenig wie noch nie, ermittelte der Abrechnungsspezialist Techem. Dabei waren die Verbräuche in Freiburg, Ludwigshafen und Salzgitter am geringsten und in Husum, Cuxhaven und Flensburg mit bis zu 20,84 Litern am höchsten.

Top