Festlicher Empfang

TEAG-Vorstand Werner Mey wird in den Ruhestand verabschiedet

Der dienstälteste Thüringer Energiemanager Werner Mey geht zum Ende des Jahres in den Ruhestand. Derzeit ist er Vorstandsmitglied der TEAG, wo er für Rechnungswesen, Controlling und Erzeugung zuständig ist. Die TEAG veranstaltet zu seinem Ausscheiden aus dem Berufsleben einen Empfang in Weimar.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Erfurt (red) - Nach 36 Jahren Tätigkeit in der Energiewirtschaft wird Werner Mey, Mitglied des Vorstandes der TEAG Thüringer Energie AG, zum Jahresende 2004 in den Ruhestand treten. Anlässlich seines Ausscheidens aus dem Berufsleben veranstaltet die TEAG heute in Weimar einen Empfang mit etwa 200 namhaften Vertretern der deutschen Energiebranche. Gewürdigt werden soll das Wirken des dienstältesten Thüringer Energiemanagers, der entscheidende Weichenstellungen in der deutschen Energiewirtschaft mit gestaltet und dabei insbesondere in Thüringen mit persönlichem Engagement und Verantwortungsbewußtsein ein großes Aufbauwerk vollbracht habe.

Der in Erfurt geborene Diplom-Volkswirt war nach dem Fall der Mauer in seinen Geburtsort zurückgekommen, wo er sich von September 1990 an als kaufmännischer Vorstand der ENAG und seit April 1994 in gleicher Position bei der TEAG bei der Umstrukturierung und Neuorganisation der Energiewirtschaft bleibende Verdienste erwarb. In besonderer Weise engagierte sich Mey für die Realisierung von gemeinsamen Energie-Contractingprojekten mit Industrieunternehmen.

Seine berufliche Karriere begann Mey nach seinem Studium an der Universität in Karlsruhe 1968 bereits in der Energiebranche: Von 1968 bis 1973 war er bei der ESSO AG in Hamburg tätig. 1974 wechselte er zur VIAG Aktiengesellschaft in Bonn, wo er die Leitung des Bereiches Beteiligungscontrolling übernahm. Diesen Bereich, der maßgeblich das Geschäft dieses Unternehmens mit bedeutenden Beteiligungen in der Energieversorgung, der Aluminiumindustrie und der Chemie prägte, führte er bis zu seinem Wechsel zur Erfurter ENAG im September 1990.

Heute ist er als Mitglied des Vorstandes der TEAG zuständig für Rechnungswesen und Controlling sowie Erzeugung und nimmt Aufsichtsratsmandate in acht Thüringer Stadtwerken wahr. Des Weiteren ist Werner Mey Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Erfurt und war viele Jahre Vorsitzender der VDEW-Landesgruppe Thüringen. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Magazin: Behörden verschleiern Herkunft des Atommülls in der Asse

    Bundes- und Landesbehörden haben nach Recherchen des ARD-Magazins "Panorama", das am heutigen Donnerstag gesendet wird, die Herkunft der 126.000 Fässer schwach- und mittelradioaktiven Materials im Atommülllager Asse jahrelang verschleiert.

  • Webseite

    Tiscali: In 123 Städten DSL und Telefon ohne Telekom-Anschluss

    Das bislang nur in Frankfurt erhältliche entbündete DSL- und Telefon-Angebot von Tiscali gibt es jetzt in 123 Städten. Für dieses Angebot ist kein Festnetz-Telefonanschluss nötig, auch Notrufe können abgesetzt werden.

  • Energieversorung

    TEAG-Vorstand Sarry wird 50

    TEAG-Vorstandsmitglied Stefan Sarry feierte gestern seinen 50. Geburtstag. Er ist seit April 1995 Vorstandsmitglied der Thüringer Energie AG und gilt dort als Aufbauhelfer "der ersten Stunde". Zudem ist er in elf Aufsichtsräten bei Stadtwerken in und außerhalb Thüringens tätig.

  • Hochspannungsmasten

    Thüringenquiz: Wer kennt sich aus im grünen Herzen Deutschlands?

    Unter www.teag.de stehen 1000 Fragen mit jeweils vier Antwortvorschlägen zur Auswahl, die nach dem Zufallsprinzip Kenntnisse auf allen Gebieten Thüringens von der Geschichte über Sport und aktuelle politische Fakten bis hin zu Sehenswürdigkeiten abfordern. Es werden regelmäßig Gewinne verlost.

  • Strompreise

    TEAG festigt Marktführerschaft in Thüringen

    Das Erfurter Energieunternehmen TEAG konnte die Stromabgabe außerhalb Thüringens im vergangenen Geschäftsjahr auf neun Prozent des Gesamtabsatzes steigern. Die Umsatzerlöse stiegen von 782 Millionen Euro im Jahr 2002 auf 830 Millionen Euro in 2003. Der Jahresüberschuss indes sank.

Top