Strompreise sollen wieder steigen

TEAG verteidigt hohe Netznutzungsentgelte

Der Vorstandschef des Thüringer Energieversorger TEAG, Bernhard Bloemer, hat auch für Thüringen steigende Strompreise angekündigt. Wie die "Thüringer Allgemeine" weiter berichtet, begründet er dies mit der Stilllegung von Anlagen zur Energieerzeugung und des daraus resultierenden geringeren Angebotes.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Gleichzeitig verteidigte Bloemer in der "Thüringer Allgemeinen" die hohen Netznutzungsentgelte, die kürzlich vom Bundeskartellamt abgemahnt wurden. Der Sofortvollzug der verordneten Senkung der Netznutzungsentgelte wurde allerdings kürzlich vom OLG Düsseldorf abgewiesen. Laut Bloemer resultieren die höheren Netznutzungsentgelte aus dem enormen Investitionsbedarf in den neuen Bundesländern.

Die "Thüringer Allgemeine" veröffentlichte zudem erste Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr: Trotz gesunkener Zahlen bei Umsatz und Energieabsatz seien Betriebsergebnis und Jahresüberschuss gestiegen. Etwa 100 Millionen Euro Betriebsergebnis und 71 Millionen Euro Jahresüberschuss erreichte das Unternehmen im Jahr 2002.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsleitung

    Strompreise der Grundversorger variieren stark

    Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat die Strompreise der Grundversorger in Deutschland verglichen. Die Preisunterschiede in der gesetzlichen Grundversorgung betragen bis zu 35 Prozent, was für einen Musterhaushalt einen jährlichen Unterschied von rund 317 Euro bedeutet.

  • Stromnetz Ausbau

    Yello Strom fordert jetzt "dringend" Regulierungsbehörde

    Nach der Entscheidung des OLG Düsseldorf, den Sofortvollzug des Bundeskartellamtes in Sachen Netznutzungsentgelte gegen die TEAG aufzuheben, fordert Yello erneut die "dringende" Einrichtung einer Regulierungsbehörde. Die TEAG, befürchtet Yello, werde die Entscheidung des Kartellamts durch einen "Instanzenkrieg" verzögern.

  • Energieversorung

    OLG Düsseldorf weist Sofortvollzug gegen TEAG ab

    Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat heute dem Eilantrag der TEAG Thüringer Energie AG gegen den vom Bundeskartellamt angeordneten Sofortvollzug zur Senkung der Netznutzungsentgelte stattgegeben. Damit bleiben die Netzentgelte der TEAG zunächst gültig. Nun wird geprüft, ob die Netznutzungsentgelte seitens der TEAG korrekt berechnet wurden.

  • Hochspannungsleitung

    Kartellamt erlässt Missbrauchsverfügung gegen Stadtwerke Mainz

    Das Bundeskartellamt macht weiter Ernst: Heute wurden die Stadtwerke Mainz wegen überhöhter Netznutzungsentgelte abgemahnt. Die Wettbewerbshüter verfügten eine sofortige Absenkung von 20 Prozent und können keine Gefährdung des gesetzlichen Versorgungsauftrages erkennen. Den hatte das Unternehmen als Grund für die hohen Entgelte angegeben.

Top