Zusammenschluss

TEAG und GVT fusionieren zu E.ON Thüringer Energie AG

Elefantenhochzeit in Thüringen: Unter der Regie von E.ON werden sich die Thüringer Energie AG (TEAG) und die Gasversorgung Thüringen GmbH (GVT) zum 1. September zusammenschließen. Das neue Unternehmen E.ON Thüringer Energie AG wird mit 1500 Beschäftigten etwa 700 000 Thüringer mit Strom und Gas versorgen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/sm) - Die Thüringer Energie AG (TEAG) und die Gasversorgung Thüringen GmbH (GVT) schließen sich zusammen. Damit entstehe ein leistungsstarkes regionales Energieversorgungsunternehmen, teilten Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) und der Vorstandsvorsitzende der E.ON Energie AG, Johannes Theyssen, am Donnerstag in Erfurt gemeinsam mit. Die neue E.ON Thüringer Energie AG werde knapp 700 000 Kunden im Freistaat mit Strom, Gas und Wärme versorgen.

Laut Theyssen müssen die kommunalen Gremien, die an beiden Versorgern beteiligt sind, noch zustimmen. Bis Ende August soll aber alles unter Dach und Fach sein, so dass das neue Unternehmen zum 1. September seine Arbeit aufnehmen könne. An der E.ON Thüringer Energie AG werde E.ON anfangs etwa 70 Prozent und die Kommunen etwa 30 Prozent halten. Den kommunalen Aktionären werde aber eine Aufstockung ihrer Anteile angeboten. Möglich sei dann in ein bis zwei Jahren ein Besitzstruktur von 51 zu 49 Prozent.

Althaus begrüßte den Zusammenschluss als "richtigen Schritt zur richtigen Zeit". Es entstehe ein schlagkräftiges Unternehmen, das den Wirtschaftsstandort Thüringen stärke. Zudem seien bei dem Zusammenschluss keine Arbeitsplätze gefährdet, sagte der Regierungschef. Althaus räumte jedoch ein, dass die Energiepreise durch die Fusion auf kurzfristige Sicht nicht sinken würden. Mittelfristig erwartet Althaus eine "Stabilisierung der Preise".

Mit dem neuen Versorger entsteht nach Angaben von Theyssen das zweitgrößte Thüringer Unternehmen. Mit 1500 Beschäftigten erziele es einen Umsatz von knapp 1,2 Milliarden Euro und liefere einen Gas- beziehungsweise Stromabsatz von sieben Milliarden und zwölf Milliarden Kilowattstunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromkosten

    Stromkosten werden wohl 1000-Euro-Schallmauer knacken

    Wenn nicht ein Wunder passiert, wird ein Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr die Schallmauer von 1000 Euro bei den Stromkosten durchbrechen. Neue Prognosen zeigen den Reformbedarf: Die Kosten steigen - aus diversen Gründen. Unter anderem werden Ersparnisse beim Stromeinkauf nicht an die Kunden weitergereicht.

  • Energieversorung

    SWM und Stadt Germering kooperieren bei Gasversorgung

    Der Münchner Energieversorger SWM und die Stadt Germering gründen für die Versorgung des Ortes mit Erdgas eine gemeinsame Gesellschaft. Das neue Unternehmen wird sein operatives Geschäft zum 1. Oktober 2005 aufnehmen und knapp 2300 Kunden mit etwa 220 Millionen Kilowattstunden Erdgas versorgen.

  • Stromnetz Ausbau

    CDU in Sachsen will Atomkraftwerk an deutsch-polnischer Grenze (aktualis.)

    Die CDU im sächsischen Landtag hat sich für den Bau eines Atomkraftwerkes an der deutsch-polnischen Grenze ausgesprochen. Die zusätzlichen Arbeitsplätze und die Wertschöpfung könne die Region Löbau-Zittau "dringend gebrauchen". Im Gegenzug könne "auf die Zuspargelung der Landschaft mit Windrädern verzichtet werden".

  • Stromtarife

    Kartellverfahren gegen Energieversorgung Inselsberg eingestellt

    Das Thüringer Wirtschaftsministerium hat das Kartellverfahren wegen überhöhter Gaspreise gegen die Energieversorgung Inselsberg GmbH eingestellt, nachdem das Unternehmen für Kunden mit einem Jahresverbrauch von mehr als 140 000 Kilowattstunden individuelle Sonderverträge anbietet.

Top