Klimaschutz ist Unternehmensziel

TEAG setzt auf umweltschonende Energieerzeugung

Der Thüringer Energieversorger TEAG weiht in diesem Jahr ein Biomasse-Kraftwerk in Delitzsch ein. Das Biomasse-Kraftwerk wird über eine elektrische Leistung von 20 Megawatt verfügen und ab 2004 jährlich knapp 160 Millionen Kilowattstunden Ökostrom erzeugen. Diese Menge reicht aus, um 40 000 Haushalte mit Strom zu versorgen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wind, Wasser Sonne und Biomasse – die Nutzung regenerativer Energiequellen hat in den vergangenen Jahren als Folge immer neuer, großzügiger staatlicher Förderungen einen gewaltigen Aufschwung genommen. Auch die TEAG Thüringer Energie AG setzt auf diese klimafreundlichen Energiequellen überall dort, wo sich eine Erzeugung lohnt und energiewirtschaftlich sinnvoll ist.

Knapp 135 000 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid wird die TEAG ab 2004 jedes Jahr bei der Stromerzeugung vermeiden. Grund ist neben der Nutzung regenerativer Energiequellen wie Wasser und Luft auch die energetische Verwertung von Altholz in einem Biomasse-Kraftwerk, das die TEAG in diesem Jahr in Delitzsch errichten wird. Partner für die fast 40 Millionen Euro umfassende Investition sind die Technische Werke Delitzsch GmbH, an der die TEAG beteiligt ist, sowie die E.ON Energy Projects GmbH. Nach Abschluss des Genehmigungsverfahrens wurde Ende März mit dem Bauvorhaben begonnen, der erste Ökostrom soll im Jahr 2004 ins öffentliche Netz eingespeist werden.

Das Biomasse-Kraftwerk wird über eine elektrische Leistung von 20 Megawatt verfügen und ab 2004 jährlich knapp 160 Millionen Kilowattstunden Ökostrom erzeugen. Diese Menge reicht aus, um 40 000 Haushalte mit Strom zu versorgen. "Damit setzt die TEAG bei der Stromerzeugung konsequent ihre Bemühungen um einen nachhaltigen Klimaschutz fort", erläuterte TEAG-Vorstandsvorsitzender Dr. Bernhard Bloemer.

Mit Solarzellen-Bausätzen sowie Sonnenkollektoren bietet das Unternehmen übrigens seinen Kunden die Möglichkeit, selbst die Energie der Sonne zur Stromerzeugung bzw. Warmwasserbereitung zu nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Energieversorung

    DEBRIV-Jahrestagung: Braunkohle baut Marktposition weiter aus

    Deutsche Braunkohlenkraftwerke haben 2002 insgesamt 169 Millionen Tonnen Braunkohle zur Strom- und Fernwärmeerzeugung eingesetzt. Die Stromerzeugung aus Braunkohle stieg um 2,7 Prozent auf 159 Milliarden Kilowattstunden. Das entspricht einem Anteil von mehr als 27 Prozent an der gesamten deutschen Stromerzeugung.

  • Stromtarife

    Auch unit[e] partizipiert von kommunaler Bündelausschreibung

    Umweltfreundlicher Strom für öffentliche Einrichtungen: Derweil die Energieversorgung Offenbach AG in fünf Landkreisen künftig Strom für die kommunalen Großabnehmer sowie für die Nachtspeicherheizungen liefert, ist unit[e] neuer Lieferant für über 4300 Tarif-Abnahmestellen. 35 Prozent kommen dabei aus erneuerbaren Energiequellen.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON Bayern bilanziert erfolgreiches Geschäftsjahr 2002

    Mit einem Absatz von 30 Milliarden Kilowattstunden Strom ist die E.ON Bayern AG das größte bayrische Energieunternehmen. Auf der heutigen Jahrespressekonferenz stellte Vorstandschef Deml die Bilanz für 2002 vor und zeigte sich zufrieden. Netz-Vorstand Wagenhäuser kritisierte die jüngsten Verfügungen des Kartellamts und die geplante Einrichtung einer Regulierungsbehörde.

Top