Mit Betriebsergebnis zufrieden

TEAG lieferte 8,5 Milliarden Kilowattstunden Strom

Obwohl die Thüringer Energie AG ihren Stromabsatz um 5,2 Prozent steigern konnte, sind die Umsatzerlöse um fast sechs Prozent zurückgegangen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Thüringer Energie AG (TEAG) konnte im Geschäftsjahr 2000 ihren Stromabsatz um 5,2 Prozent auf 8,5 Milliarden Kilowattstunden steigern. Gleichzeitig gingen die Umsatzerlöse um etwa sechs Prozent auf 1,5 Milliarden DM zurück. Bereinigt um Stromsteuer und konzerninterne Lieferungen betrug der durch massive Preissenkungen verursachte Erlösrückgang sogar 19,7 Prozent, heißt es im nun vorgelegten Geschäftsbericht für das vergangene Jahr.

Trotz schwieriger Gesamtsituation ist das Unternehmen mit dem Betriebsergebnis zufrieden. Der Jahresüberschuss im abgelaufenen Jahr betrug 84,5 Millionen Mark und lag damit praktisch auf Vorjahresniveau. An die Aktionäre der TEAG soll eine Dividende von 20 Prozent ausgeschüttet werden. Erfreut zeigte sich der Regionalversorger über die Entwicklung in den einzelnen Kundengruppen. Die Absatzverluste bei Privatkunden von vier Prozent konnten durch Absatzzuwächse bei neuen Großkunden mehr als kompensiert werden. Dieser Trend setzt sich bis heute fort: Mit den Stadtwerken Delitzsch konnte zu Jahresbeginn 2001 der insgesamt vierte sächsische Weiterverteiler als Kunde gewonnen werden. Damit verkauft die TEAG derzeit etwa fünf Prozent ihres Stroms an Stadtwerke sowie Industrie- und Geschäftskunden in Sachsen. Insgesamt beliefert das Unternehmen etwa 585 000 Privat- und Geschäftskunden, 3500 Industriebetriebe sowie 31 Weiterverteiler mit Strom. 304 Millionen Kilowattstunden Strom aus den regenerativen Energiequellen Sonne, Wind, Wasser und Biomasse wurden dabei ins Netz der TEAG eingespeist, mehr als doppelt soviel wie 1999. Spitzenreiter dabei war erneut die Windkraft, die nahezu drei Viertel des eingespeisten Ökostroms ausmachte. 87 Prozent ihres Stroms bezog die TEAG aus den Braunkohlekraftwerken der VEAG Vereinigte Energiewerke AG.

Im laufenden Geschäftsjahr will die TEAG ihren erfolgreich eingeschlagenen Expansionskurs fortsetzen und neue Kunden vorwiegend außerhalb Thüringens akquirieren. Das Unternehmen erwartet eine weitere leichte Steigerung der Stromabgabe bei stabilisierten Durchschnittserlösen. Geplant sind Investitionen in Sachanlagen und Instandsetzungen in Höhe von etwa 190 Millionen Mark.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltministerium stellt Strategie zur Windenergienutzung auf dem Meer vor

    Derzeit diskutieren Experten aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Forschung über die Strategie zur Nutzung der Offshore-Windkraftanlagen. Mit der Erzeugung von Strom auf dem Meer soll bis 2030 drei Fünftel des heutige Stroms aus Atomkraft erzeugt werden.

  • Strom sparen

    Avacon zieht positive Jahresbilanz 2000

    Die Helmstedter Avacon AG blickte in der Bilanz-Pressekonferenz zum Jahr 2000 auf ein kräftiges Wachstum im ersten vollen Geschäftsjahr zurück. Der Jahresüberschuss stieg um knapp 24 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin eröffnet SOLAR ENERGY 2001 in Berlin

    Heute eröffnete Umweltminister Trittin in Berlin die diesjährige Weltmesse für erneuerbare Energien. Noch bis zum 10. Juni können sich Interessierte dort über alle Aspekte der Zukunftstechnologien informieren.

Top