Ranking

TEAG hat besten Internetauftritt der deutschen Stromversorger

Die Münchner Unternehmensberatung Process Management Consulting GmbH hat die Internetseiten der 100 größten deutschen Stromversorger mit eigenständigem Webauftritt untersucht. Bewertet wurden Gestaltung, Funktionalität, Informations- und Serviceangebote, Sicherheit, Kundenbindung sowie Online-Services.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München/Erfurt (red) - Den besten Internetauftritt der deutschen Stromversorger in diesem Jahr bietet die TEAG Thüringer Energie AG, gefolgt vom Vorjahressieger Stadtwerke Düsseldorf und den Stadtwerken Bochum, die den dritten Rang belegen. Das ergab die Neuauflage einer repräsentativen Studie der Unternehmensberatung Process Management Consulting GmbH.

Wie in den Vorjahren hatte das Münchner Institut die Internetseiten der 100 größten deutschen Stromversorger mit eigenständigem Webauftritt untersucht. Bewertet wurden Gestaltung, Funktionalität, Informations- und Serviceangebote, Sicherheit, Kundenbindung sowie insbesondere das Angebot an Online-Services. "Die Bewertung zeigt, dass die TEAG als moderner Energiedienstleister auch bei ihren Serviceangeboten erfolgreich Innovation und Kundenfreundlichkeit verbindet", freute sich TEAG-Vorstandschef Dr. Bernhard Bloemer über das gute Ergebnis.

Die TEAG habe insbesondere mit ihrem kundenfreundlichen Online-Portal "Strom-Banking" deutschlandweit ihre führende Rolle bei internetbasierenden Serviceangeboten unter Beweis gestellt. In dem passwortgeschützten Strom-Banking-Bereich kann jeder Kunde sehen, welche Verträge er mit der TEAG abgeschlossen hat, neue Verträge schließen bzw. Änderungen von persönlichen Daten schnell selbst vornehmen. Darüber hinaus helfen beispielsweise dem Online-Nutzer spezielle Servicefunktionen, den Stromverbrauch seines Haushaltes zu planen bzw. rückwirkend grafisch darstellen zu lassen.

Die aktuelle Untersuchung ist die erweiterte Neuauflage einer Web-Studie, die seit dem Jahr 2002 von Process Management Consulting durchgeführt wird. Die fünf Kategorien Interaktive Geschäftsprozesse, Sicherheit, Service und Information, Kundenbindung sowie Gestaltung/Funktionalität wurden jeweils an Hand von bis zu 20 Einzelkriterien bewertet.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Variable Stromtarife sind noch dünn gesät

    Nur wenige deutsche Stromversorger bieten variable Stromtarife an. Laut einer Vorabmeldung des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" hat die Freiburger Forschungsgruppe EnCT in einer Umfrage erst rund 70 Unternehmen identifiziert, die ihre Preise flexibel gestalten. Eigentlich sind die Anbieter schon jetzt in der Pflicht.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Düsseldorf starten Energiesparprogramm für Bedürftige

    Mit dem Einsparprogramm wollen die Stadtwerke Düsseldorf Bedürftigen zeigen, wie sie ihre Stromkosten senken können. Dazu gehören beispielsweise eine kostenlose Vor-Ort-Energieberatung. Voraussetzng für die Teilnahme an dem Programm ist die Befreiung der GEZ-Gebühren.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW besetzt Aufsichtsrat in Düsseldorf neu

    Dr. Detlef Schmidt, Vorstand für Marketing und Vertrieb der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, und Dr. Karl Josef Neukirchen, freier Berater des Unternehmens, wurden von der EnBW in den Aufsichtsrat der Stadtwerke Düsseldorf AG entsandt. Das Amtsgericht Düsseldorf hat beide mit Wirkung zum 1. Dezember 2003 in diese neue Funktion bestellt.

  • Stromtarife

    "Die Welt": MVV-Vorstandspoker in letzter Runde

    Im September wird beim fünftgrößten deutschen Stromversorger der Chefposten frei. Informationen der Tageszeitung "Die Welt" zufolge, gibt es drei "heiße" Kandidaten für die Nachfolge: Bewag-Finanzvorstand Rudolf Schulten, EVO-Chef Karl-Heinz Trautmann und Dieter Oesterwind, Vertriebsvorstand der Stadtwerke Düsseldorf.

  • Hochspannungsleitung

    Strom in Ostdeutschland deutlich teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in seinem neusten Strompreisvergleich für Sondervertragskunden herausgefunden, dass ostdeutsche Stromkunden durchschnittlich 10,5 Prozent mehr für Strom bezahlen als westdeutsche. Zu den teuersten Unternehmen gehören die TEAG, die e.dis und die Avacon. Günstigen Strom bietet u.a. RWE Net.

Top