Energiedienstleister

TEAG: Halbjahresbilanz beim Stromabsatz auf Vorjahresniveau

Auf weiterhin stabile Kundenbeziehungen im Privatkundenbereich und eine steigende Tendenz der Kundenrückgewinnung kann die TEAG Thüringer Energie AG im ersten Halbjahr 2003 zurückblicken. Der Halbjahres-Stromabsatz lag mit knapp 4,8 Milliarden Kilowattstunden etwa auf dem Niveau des Vorjahres und wird sich voraussichtlich auch zum Jahresende auf dem Vorjahresniveau einpegeln.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

"Im angestammten Thüringer Netzgebiet haben die Industrie- und Geschäftskunden der TEAG ihr Vertrauen als kompetentem Stromlieferanten ausgesprochen", zeigte sich der Vorstandsvorsitzender Dr. Bernhard Bloemer von seinem Unternehmen überzeugt. Auch über den Freistaat hinaus konnten die Stadtwerke Schkeuditz und Halle als Neukunden gewonnen werden, was zu einer Erhöhung von Absatz und Umsatz in Sachsen und Sachsen-Anhalt führte.

Mit Orientierung auf die Kundenwünsche hat die TEAG ihr Produkt- und Dienstleistungsportfolio erweitert und offeriert seit diesem Jahr auch ein neues Photovoltaik-Produkt "TEAG SUNprivate". In Kürze wird Thüringens größtes Energiedienstleistungsunternehmen auch ein umfangreiches Onlineangebot für alle Kundensegmente bereitstellen. Darüber hinaus sollen Stadtwerke als Partnerservice nicht nur aus einem umfangreichen Produkt- und Dienstleistungsangebot wählen, sondern auch die Kompetenz und Marktstärke der TEAG für eigene Geschäftsbereiche wie dem Einkauf nutzen und damit Synergien erzielen können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Jeder vierte Versorger in Mitteldeutschland erhöht Strompreise

    Jeder vierte Energieversorger in Mitteldeutschland wird zum 1. Juli die Strompreise erhöhen. Das habe eine Umfrage des MDR-Magazins Umschau bei 94 Lokal- und Regionalversorgern in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ergeben. Spitzenreiter seien die Stadtwerke Weißenfels mit einer Erhöhung von 37 Prozent.

  • Strom sparen

    Mitgas senkt Gaspreise für Haushalte und Kleingewerbe

    Nach mehreren Erhöhungen senkt der Regionalversorger Mitteldeutsche Gasversorgung (Mitgas) in Sachsen-Anhalt zum 1. April die Gaspreise für Haushalts- und Kleingewerbekunden. Die Arbeitspreise würden sich brutto um 0,45 Cent je Kilowattstunde verringern, teilte das Unternehmen in Gröbers bei Halle mit.

  • Hochspannungsleitung

    Strom in Ostdeutschland deutlich teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in seinem neusten Strompreisvergleich für Sondervertragskunden herausgefunden, dass ostdeutsche Stromkunden durchschnittlich 10,5 Prozent mehr für Strom bezahlen als westdeutsche. Zu den teuersten Unternehmen gehören die TEAG, die e.dis und die Avacon. Günstigen Strom bietet u.a. RWE Net.

  • Strompreise

    Fusion genehmigt: Aus envia und MEAG wird enviaM

    Die Aktionäre der ostdeutschen Stromversorger envia und MEAG haben der Fusion zugestimmt. Mit dem gemeinsamen Konzern enviaM (envia Mitteldeutsche Energie AG) sollten die Energiestandorte Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gestärkt werden. Es ist ein Multi-Utility-Anbieter mit 1,6 Millionen Kunden entstanden.

  • Energieversorung

    ares stellt neues Preissystem vor

    Beim neuen ares-Preissystem Select muss der Verbraucher zuerst sein Netzgebiet herausfinden, bevor er den für ihn gültigen Strompreis ermitteln kann. Dieser variiert von 12,8 Cent im günstigsten Fall bis zu 16 Cent pro Kilowattstunde im teuersten Fall.

Top