Bilanz 2003

TEAG festigt Marktführerschaft in Thüringen

Das Erfurter Energieunternehmen TEAG konnte die Stromabgabe außerhalb Thüringens im vergangenen Geschäftsjahr auf neun Prozent des Gesamtabsatzes steigern. Die Umsatzerlöse stiegen von 782 Millionen Euro im Jahr 2002 auf 830 Millionen Euro in 2003. Der Jahresüberschuss indes sank.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Erfurt (red) - Die TEAG Thüringer Energie AG hat eigenen Angaben zufolge ihre Marktführerschaft bei Energiedienstleistungen in Thüringen im Jahr 2003 weiter gefestigt. Insbesondere durch zusätzliche Lieferungen an Kunden in Sachsen und Sachsen-Anhalt erhöhte sich der Stromabsatz auf 8,64 Milliarden Kilowattstunden (2002: 8,19 Milliarden Kilowattstunden). Insgesamt betrug im Jahr 2003 die Stromabgabe außerhalb Thüringens knapp neun Prozent des Gesamtabsatzes. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Geschäftsbericht für das Jahr 2003 hervor.

Die Umsatzerlöse beliefen sich auf 830 Millionen Euro (2002: 782 Millionen Euro). Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr resultiere aus dem gestiegenen Stromabsatz, aber auch aus gestiegenen Stromsteuern, heißt es im Bericht. Der Jahresüberschuss sank von 71,1 Millionen Euro im Jahr 2002 auf 62,3 Millionen Euro. Der Rückgang sei im wesentlichen auf gestiegene Strombezugskosten sowie Vorsorgemaßnahmen zum Erhalt der Leistungsfähigkeit im staatlich regulierten Wettbewerbsumfeld der nächsten Jahre zurückzuführen. Der Bilanzgewinn in Höhe von 39 Millionen Euro wird auf Beschluss der Hauptversammlung als Dividende ausgeschüttet.

Zufrieden zeigt sich die TEAG bei der Entwicklung in den einzelnen Kundengruppen. Zwar zeuge eine hohe Anzahl von An- und Abmeldungen im Jahr 2003 von einem nach wie vor hohen Wettbewerbsdruck, doch sei der Saldo von Kundengewinnen und -verlusten annähernd ausgeglichen. "Guter Service, Seriosität und vor allem regionale Nähe und regionales Engagement haben im Preiskampf überzeugt", zeigte sich TEAG-Vorstandsvorsitzender Dr. Bernhard Bloemer vom langfristigen Erfolg seines Unternehmens überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasherd

    Nur wenige Gasanbieter senken ihre Preise

    Die Gaspreise werden für die meisten Kunden zum kommenden Jahr nicht gesenkt. Das hat das Verbraucherportal Verivox ermittelt. Dennoch können Gaskunden mehrere hundert Euro im Jahr sparen, weil die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Anbietern extrem hoch sind.

  • Strom sparen

    Strom im Osten bis zu neun Prozent teurer

    Die Stromkosten sind in den neuen Bundesländern deutlich höher als in anderen Teilen Deutschlands, wie aktuelle Daten zeigen. Das liegt zum Teil an den Netzentgelten, die staatlich reguliert werden. Aber auch darüber hinaus gestalten die Stromanbieter ihre Preise sehr unterschiedlich.

  • Energieversorung

    enviaM verbessert Kundenservice im Internet

    Mit einer umfassenden und übersichtlichen Internetseite startet der Chemnitzer Energieversorger enviaM in den Mai: Das Das Erlebnis- und Wissensportal enviaM-Welt ist grundlegend überarbeitet worden und bietet jetzt neben Informationen zum Energiemarkt auch regionale Nachrichten und Freizeitanregungen.

  • Stromnetz Ausbau

    Süwag Energie: Gutes wirtschaftliches Ergebnis im Geschäftsjahr 2003

    Die Süwag Energie erzielte im vergangenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse von gut 963 Millionen Euro. Deshalb soll der Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 0,89 Euro je Stückaktie für das Geschäftsjahr 2003 vorgeschlagen. Die Stromabgabe gibt um 372 Millionen Kilowattstunden zurück.

  • Stromnetz Ausbau

    Bilanz 2003: ESAG mit positivem Jahresabschluss

    Mit einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2003 hat die Energieversorgung Sachsen Ost AG (ESAG) ihre Wettbewerbsposition in Ostdeutschland weiter stärken können. Die Hauptversammlung beschloss heute in Dresden eine Dividende von 51 Millionen Euro und stimmte Gleichzeit der Gründung der EnSO zu.

Top