30. Geburtstag

TEAG: Familientag mit Führung durch das Kraftwerksgelände

Das Heizkraftwerk Bad Salzungen wurde 1974 errichtet und 1992/93 zu einem umweltfreundlicheren Gasturbinenkraftwerk umgebaut. Somit wurde der Kohlendioxid- und Stickoxidausstoss fast auf Null reduziert. Zum 30jährigen Bestehen des Kraftwerkes läd die TEAG am kommenden Samstag zu einem Familientag ein.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Jena (red) – Zum 30jährigen Bestehen des Heizkraftwerkes Bad Salzungen veranstaltet die TEAG Thüringer Energie AG am Samstag, dem 23. Oktober einen großen Familientag. Auf dem Programm stehen Führungen durch das Kraftwerksgelände sowie jede Menge Spaß und Unterhaltung.

Das Gasturbinenkraftwerk gehört laut TEAG zu den modernsten Kraftwerken Deutschlands. Die Kraft-Wärme-Kopplungsanlage liefert Heißwasser für rund 130 Fernwärme-Abnahmestellen in Bad Salzungen und versorgt damit rund 3000 Haushalte sowie 15 Gewerbebetriebe und Dienstleister mit Fernwärme. Der erzeugte Strom – im vergangenen Jahr rund 35 Millionen Kilowattstunden - fließt in das Stromverteilungsnetz der TEAG.

Bereits 1966 wurde ein erstes Wärmeversorgungskonzept für Bad Salzungen erstellt, sieben Jahre später begann der Bau des Heizkraftwerkes und ging anderthalb Jahre danach in Betrieb. Insbesondere die Einhaltung der im Bundesimmissionsschutzgesetz geforderten Grenzwerte sowie Überlegungen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit veranlassten die damalige SEAG, das alte Heizwerk 1992/93 zu einem modernen Gasturbinenkraftwerk umzubauen. In den 20 Millionen Euro teuren Umbau wurden vorhandene Anlagen integriert. Das entstandene Gasturbinenkraftwerk hat zehn Megawatt installierte elektrische Leistung und 57 Megawatt Fernwärmeleistung. Der durchschnittliche jährliche Brennstoff-Ausnutzungsgrad der Anlage liegt heute bei 85 Prozent.

Die gleichzeitige Erzeugung von Wärme und Strom schränkt die Belastung der Umwelt ein, erläutert die TEAG. Staub- und Schwefeldioxidemissionen von jährlich 428 Tonnen wurden auf nahezu Null reduziert, der jährliche Ausstoß von Kohlendioxid und Stickoxid sank auf 68 beziehungsweise 35 Prozent.

Neben dem HKW Bad Salzungen erzeugt die TEAG auch im Heizkraftwerk Jena Wärme und Strom und elektrische Energie in zwei Wasserkraftwerken in Spichra und Falken, im Gasturbinenkraftwerk Grabe und in der Gasmotorenanlage Merxleben sowie mit drei Windenergieanlagen in Neukirchen und Forstwolfersdorf. Mehr als 80 Prozent ihres Stromes bezieht die TEAG jedoch aus den ostdeutschen Braunkohlekraftwerken der VEAG.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Strompreise

    TEAG berät Thüringens Bürgermeister in Energiefragen

    Die Thüringer Energie AG, die rund 1000 Städte und Gemeinden in Thüringen mit Strom versorgt, berät in den kommenden Wochen über 500 Stadtoberhäupter zu Fragen des Energierechts und damit einhergehenden Problemstellungen. Entsprechende Foren finden in Bleicherode, Erfurt, Jena und Meiningen statt.

  • Strom sparen

    WindWelt AG verkauft 2 MW-Solarkraftwerk an GLS-Bank

    Die Bonner WindWelt AG hat den Solarpark Kaufbeuren, der im ersten Halbjahr dieses Jahres ans Netz gegangen ist, an die GLS Gemeinschaftsbank eG aus Bochum verkauft. Das nachhaltig orientierte Finanzinstitut wird das Kraftwerk als Publikumsfonds platzieren.

  • Hochspannungsmasten

    Kohlendioxidarmes Jubiläum: 30 Jahre Biblis Block A

    Seit 1974 produziert der Block A des RWE-AKWs Biblis elektrische Energie für das öffentliche Versorgungsnetz und hat seither knapp 211 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Mit dieser Menge könnte man den Strombedarf aller deutschen Haushalte für eineinhalb Jahre decken.

Top