Schlappe für Kartellamt

TEAG bekommt Recht im Preismissbrauchsverfahren

Am heutigen Mittwoch hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht im Streit um vermeintlich überhöhte Netznutzungsentgelte zugunsten der Thüringer TEAG entschieden, einer Tochter der E.ON Energie AG. Damit wurde eine Entscheidung des Bundeskartellamts vom Februar vergangenen Jahres aufgehoben.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (red) - Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat am heutigen Mittwoch einer Beschwerde der TEAG Thüringer Energie AG gegen die Untersagungsverfügung des Bundeskartellamts wegen vermeintlich überhöhter Netznutzungsentgelte stattgegeben. Das Oberlandesgericht kritisierte zudem die in der genannten Verfügung vorgesehene Preisdeckelung der Netznutzungsentgelte. Damit würde letztendlich das Kartellamt die Preise diktieren und eine Regulierung der Netznutzungsentgelte auf dem Strommarkt vorwegnehmen, hieß es.

Die TEAG, eine E.ON-Tochter, war vor einem knappen Jahr vom Bundeskartellamt aufgefordert worden, die damaligen Preise abzusenken, was zu einer Erlösminderung von etwa zehn Prozent geführt hätte. TEAG-Vorstandschef Bloemer hatte die höheren Netznutzungsentgelte damals mit dem enormen Investitionsbedarf in den neuen Bundesländern gerechtfertigt.

Der Entscheidung vorausgegangen war ein Abmahnschreiben des Amtes vom 13. Dezember 2002 sowie eine öffentliche Anhörung am 15. Januar 2003. Bei der Entscheidung des Bundeskartellamtes handelte es sich um die erste Missbrauchsverfügung im Rahmen der Ende Januar 2002 eingeleiteten zehn förmlichen Missbrauchsverfahren wegen überhöhter Netznutzungsentgelte. Laut Kartellamtspräsident Ulf Böge hatte das Bundeskartellamt in diesem Fall erstmals von der gerichtlich bestätigten Möglichkeit Gebrauch gemacht, die Kostenkalkulation des betroffenen Unternehmens zu überprüfen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    BGH urteilt im November über Streit zwischen E.ON und Kartellamt (Upd.)

    Der Bundesgerichtshof steht in wenigen Wochen vor einer Grundsatzentscheidung für den deutschen Strommarkt. Wie der BGH am Freitag in Karlsruhe mitteilte, wird der BGH am 11. November sein Urteil über eine Rechtsbeschwerde des E.ON-Konzerns verkünden.

  • Energieversorung

    Böge: Wechsel des Gasanbieters noch in diesem Jahr möglich

    Der Präsident des Bundeskartellamts, Ulf Böge, rechnet damit, dass Privathaushalte noch in diesem Jahr ihren Gasanbieter wechseln können. "Ich gehe davon aus, dass es im Laufe des Jahres auch in praktischer Hinsicht Wechselmöglichkeiten für die Verbraucher geben wird", sagte Böge den "Stuttgarter Nachrichten".

  • Stromnetz Ausbau

    OLG-Entscheidung stellt Weichen für Liberalisierung des Zähl- und Messwesens

    Das OLG Düsseldorf hat im Missbrauchsverfahren des Bundeskartellamtes gegen RWE festgestellt, dass die Bereitstellung des Zählers, das Ablesen und das buchmäßige Erfassen der Werte eine eigene Leistung sei und somit ein sachlicher Teilmarkt besteht, dessen Preise einer Kontrolle nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen unterlägen.

  • Stromtarife

    Gutachten bestätigt Kritik an Preisfindungsprinzipien der VV Strom II

    Professor Gebhardt Zimmermann, Leiter des Instituts für Betriebswirtschaftslehre, Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre an der Universität Oldenburg, hat in einem neuen Gutachten das Bundeskartellamt in seiner Kritik an den Preisfindungsprinzipien der Verbändevereinbarung Strom II plus unterstützt. Der falsche Ansatz führe zu missbräuchlichen Kostenüberhöhungen.

  • Strompreise

    bne: Neues Energiewirtschaftsgesetz entwickelt sich zum Rohrkrepierer

    Zwei aktuelle Urteile des OLG Düsseldorfs zugunsten der Netzbetreiber Stadtwerke Mainz und HEAG und der Energiegipfel, der heute in Berlin stafftindet, haben den Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) dazu veranlasst, die aktuelle Situation auf dem Strommarkt zu bilanzieren. Diese Bilanz fällt - nicht unerwartet - eher negativ aus.

Top