Nur im Nahverkehrsbereich

Taxen weiterhin nur in Ausnahmefällen von Ökosteuer befreit

Nur wenn Taxen im Linienverkehr für den Nahverkehrsbereich eingesetzt werden, können sie ermäßigte Mineralölsteuersätze geltend machen. Dies stellte die Bundesregierung gestern im Bundestag klar. Der übrige Taxiverkehr sei dem Individualverkehr und nicht der Daseinsvorsorge zuzuordnen und könne daher nicht als Ausnahme behandelt werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Sofern Taxen im Linienverkehr für den Nahverkehrsbereich eingesetzt werden, werden wie für den sonstigen öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ebenfalls die im Gesetz zur Fortführung der ökologischen Steuerreform vorgesehenen, ermäßigte Mineralölsteuersätze gewährt. Darauf wies die Bundesregierung in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/2238) auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion (Bundestagsdrucksache 15/2039) zu den Rahmenbedingungen für das deutsche Taxi- und Mietwagengewerbe hin.

Allerdings sei nicht jeder Taxiverkehr dem ÖPNV zuzuordnen. Dies gelte nur, wenn Taxen zum Beispiel als Linien- oder Veranstaltungs-Sammeltaxi den Linienverkehr ersetzen oder als Anruf-Sammel- oder Frauentaxi ergänzen. Für den übrigen Taxiverkehr, der dem Individualverkehr und nicht der Daseinsvorsorge zuzuordnen sei, hält die Bundesregierung eine steuerliche Gleichbehandlung mit dem ÖPNV für nicht gerechtfertigt.

Weiter heißt es in der Antwort, die Regierung sehe unter verkehrspolitischen Aspekten derzeit keine Veranlassung die entsprechende Regelung in der Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrzeugunternehmen im Personenverkehr zu streichen, in der die hell-elfenbeine Farbgebung von Taxen vorgeschrieben ist. Eine ersatzlose Streichung scheine auf Länderebene zur Zeit nicht mehrheitsfähig zu sein, wie das Scheitern einer entsprechenden Bundesratsinitiative zeige. Eine Entschließung der Länderkammer vom 28. November 2003, die eine weitgehende Freigabe der Eigen- und Fremdwerbung für Taxiunternehmen befürwortet, werde geprüft, so die Regierung weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Regierung will Doppelregulierung vermeiden

    Einer Mitteilung im Bundestag zufolge, will die Regierung darauf achten, bei der Umsetzung der EU-Energiesteuerrichtlinie Doppelregulierungen zu vermeiden. Eine besondere Ausgleichsregelung gebe es beispielsweise in der EEG-Novelle und auch im Rahmen der Ökosteuer erhalte das produzierende Gewerbe Ermäßigungen.

  • Strom sparen

    Ökosteuer soll in diesem Jahr 18,8 Milliarden Euro einbringen

    Das Aufkommen aus der Ökosteuer wird nach Regierungsangaben in diesem Jahr 18,8 Milliarden Euro betragen. Ohne diese Bundesmittel zu Gunsten der gesetzlichen Rentenversicherung hätte der Beitragssatz zur Rentenversicherung in diesem Jahr um 1,7 Prozent angehoben werden müssen.

  • Strompreise

    Bundesrat übergibt Ökosteuergesetz an Vermittlungsausschuss

    Mit dem Gesetz zur weiteren Erhöhung der Ökosteuer setze die Bundesregierung ihre falsche Politik der Energiesteuererhöhungen fort. Dieser Meinung ist jedenfalls der Bundesrat und hat deshalb den Vermittlungsausschuss angerufen. Steuererhöhungen entziehen nach Ansicht des Bundesrates den Betrieben Mittel für dringend nötige Investitionen.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

Top