Taunussparkasse verkauft Strom

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Beim Geld holen gleich den Strom mitbringen? Bald könnte das von der Vision zur Wirklichkeit werden, denn erstmals in Deutschland kooperieren eine Bank und ein Energieversorger: TaunusSparkasse und Main-Kraftwerke.


Die Allianz passe dabei genau in die Gesamtstrategie der TaunusSparkasse, die u.a. die Ausrichtung als Vertriebsbank beinhaltet. Ziel ist es, die TaunusSparkasse als kompetenten Ansprechpartner rund um Finanzdienstleistungen für alle Menschen im und am Taunus zu positionieren. Das Thema "Energie" rundet dabei das Portfolio der TaunusSparkasse ab, da es das Angebot des Geschäftsfelds "Immobilie" ergänzt. Für die Main-Kraftwerke bringt die Kooperation vor allem eine Ausweitung ihres "Filialnetzes" in der Region. Darüber hinaus sollen die Vertriebsaktivitäten des Energieversorgers auf diese Weise im weiterhin hart umkämpften Strommarkt ausgebaut werden. 70 dezentrale Verkaufsbüro seien für die Main-Kraftwerke ein wesentliches Argument gewesen. Auch sie sehen in der Kundennähe einen wichtigen Wettbewerbsvorteil gegenüber konkurrierenden Anbietern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Flexstrom stellt Stromlieferung ein (Upd.)

    Der einst größte unabhängige Energieanbieter Deutschlands, das Berliner Unternehmen Flexstrom, ist pleite. Vergangenen Freitag hat Flexstrom für den Mutterkonzern und zwei Tochtergesellschaften Insolvenz angemeldet. Nun wurde vermeldet, dass auch die Lieferung von Strom eingestellt wurde - was jedoch nicht heißt, dass die Kunden jetzt im Dunkeln sitzen.

  • Stromnetz Ausbau

    DG BANK Branchenreport: Durchleitungspreise werden sinken

    Die DG BANK hat jetzt einen Branchenreport "Stadtwerke im Wandel" veröffentlicht. Darin prognostizieren die Volkswirte unter anderem einen Rückgang der Durchleitungspreise und einen verstärkten Verkauf kommunaler Anteile an Energieversorgungsunternehmen.

  • Energieversorung

    Zeus-Chef Klatt-Lauterbach: "Das Ding ist erledigt"

Top