Großauftrag

TaunusFilm und ESWE Versorgungs AG unterzeichnen Stromlieferungsvertrag

Bis Ende des kommenden Jahres wird die Wiesbadener ESWE Versorgungs AG jährlich zwei Millionen Kilowattstunden Ökostrom an die TaunusFilm GmbH liefern. TaunusFilm vermietet auf einem ehemaligen ZDF-Gelände Büroräume an etwa 30 Unternehmen, die nun allesamt das "etagreen-Zertifikat" tragen dürfen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die TaunusFilm GmbH und die ESWE Versorgungs AG, beide in der hessischen Landshauptstadt Wiesbaden ansässig, haben dieser Tage einen Stromlieferungsvertrag unterzeichnet. Zwischen TaunusFilm und ESWE Versorgung bestehen seit langem erfolgreiche Geschäftsbeziehungen. Die TaunusFilm GmbH, eine Tochter der hr werbung gmbh, vermietet auf dem 74.000 Quadratmeter großen ehemaligen ZDF-Gelände "Unter den Eichen" Büroräume an etwa 30 Unternehmen.

Zur Abdeckung des Energiebedarfs wurde jetzt ein Stromlieferungsvertrag von jährlich zwei Millionen Kilowattstunden vereinbart, der bis Ende 2004 gilt. TaunusFilm hat sich dabei für den " etagreen"-Ökostrom der ESWE Versorgungs AG entschieden.

Thomas Lang, Prokurist der TaunusFilm GmbH, zeigte sich erfreut darüber, dass durch den Bezug von Ökostrom TaunusFilm und die dort ansässigen Unternehmen mit dem etagreen-Zertifikat ausgezeichnet worden sind. etagreen besteht zu 50 Prozent aus regenerativ erzeugtem Strom, der aus Photovoltaik-, Windkraft-, Wasserkraft- und Biomasseanlagen stammt. Die andere Hälfte besteht aus Strom, der aus umweltfreundlichen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen gewonnen wird.

ESWE-Vorstandsmitglied Ralf Schodlok wies bei der Vertragsunterzeichnung darauf hin, dass neben TaunusFilm auch weitere Großkunden jährlich insgesamt 3,5 Millionen Kilowattstunden Ökostrom beziehen. Dies entspreche, so Schodlok, einer Einsparung von 285 Tonnen Kohlendioxid - eine Menge, mit der man 73 Mal das große Schwimmerbecken des ESWE Freizeitbades füllen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Hochspannungsleitung

    TEAG setzt auf umweltschonende Energieerzeugung

    Der Thüringer Energieversorger TEAG weiht in diesem Jahr ein Biomasse-Kraftwerk in Delitzsch ein. Das Biomasse-Kraftwerk wird über eine elektrische Leistung von 20 Megawatt verfügen und ab 2004 jährlich knapp 160 Millionen Kilowattstunden Ökostrom erzeugen. Diese Menge reicht aus, um 40 000 Haushalte mit Strom zu versorgen.

  • Strompreise

    Stromerzeugung in Deutschland 2002: 18 Prozent mehr Ökostrom

    45 Milliarden Kilowattstunden Strom aus regenerativen Energien wurden im vergangenen Jahr erzeugt. Das waren etwa 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei lieferte die Wasserkraft 2002 wieder gut die Hälfte der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien: Fast 24 Milliarden Kilowattstunden. Die Windenergie machte gut ein Drittel des gesamten Ökostroms aus.

  • Energieversorung

    Lorsch und HEAG NaturPur weihen Solaranlage ein

    Auf dem Dach des Museumszentrums in der Lorscher Nibelungenstraße wandelt ein High-Tech-Kraftwerk die Sonnenstrahlung in elektrische Energie um. Es ist bereits die zweite Anlage die der Darmstädter Ökostromanbieter HEAG NaturPur in Lorsch errichtet hat. Zudem werden die städtischen Einrichtungen mit Ökostrom versorgt.

Top