Paket für 2005

Tarifeinigung bei E.ON Energie AG

Die 25 000 Beschäftigten der E.ON Energie AG erhalten ab 1. Januar 2005 eine lineare Erhöhung der Löhne und Gehälter um 2,2 Prozent sowie 240 Euro Einmalzahlung. Zudem wird E.ON 2006 mindestens so viele junge Menschen ausbilden wie in 2005. Darauf einigten sich der Energiekonzern und die Gewerkschaft ver.di letzte Woche.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und die E.ON Energie AG haben sich nach einer "schwierigen zweiten Verhandlungsrunde" in der vergangenen Woche auf ein Tarifpaket für 2005 geeinigt. Danach erhalten die knapp 25 000 Beschäftigten der E.ON Energie AG ab 1. Januar 2005 eine lineare Erhöhung der Löhne und Gehälter um 2,2 Prozent sowie eine Einmalzahlung in Höhe von 240 Euro.

Die Laufzeit des Vergütungsabschlusses beträgt 14 Monate ab 1. Januar 2005 und schließt damit nahtlos an das Auslaufen des alten Tarifvertrages an. Dieser endet am 31.12.2004 endet. Die Tarifparteien konnten sich zudem darauf einigen, dass im Jahr 2006 mindestens so viele junge Menschen ausgebildet werden wie in 2005 (2156 Auszubildende). Die Zahl der nach der Ausbildung unbefristet zu übernehmenden Beschäftigten wurde von 80 auf 120 angehoben. Bestandteil des Gesamtergebnisses ist außerdem ein neu gefasster Altersteilzeittarifvertrag bis Ende 2009.

ver.di-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführer, Erhard Ott, bewertete die Tarifeinigung angesichts des gesamten Umfeldes als vertretbares Ergebnis, das der Lage in der Energiewirtschaft gerecht werde. "Besonders für die jüngeren Arbeitnehmer ist der Abschluss sehr erfolgreich", betonte Ott. "Die Beibehaltung der Ausbildungszahl und die Erhöhung der Übernahme gibt den jungen Menschen eine gute Chance, ins Berufsleben einzusteigen."

Der Abschluss muss nun von der Tarifkommission genehmigt werden. Sie tritt am 29. November in Hannover zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld ausgeben

    Plus 34 Cent: Mindestlohn steigt Anfang 2017

    Der Mindestlohn wird zu Beginn des kommenden Jahres um mehr als 30 Cent angehoben. Die Lohnuntergrenze wurde vor eineinhalb Jahren eingeführt. Alle zwei Jahre bestimmt eine dafür eingesetzte Kommission die Höhe erneut.

  • Strompreise

    Baden-Württembergs Energie-Tarifparteien verständigen sich auf Tarifabschluss

    Die Mitarbeiter der privaten Energiewirtschaft in Baden-Württemberg haben einen "vertretbaren und ausgewogenen" Tarifabschluss erzielt. Darin enthalten sind u.a. eine Einmalzahlung von 670 Euro, eine lineare Tariferhöhung von 3,4 Prozent zum 1. Februar 2003 und der Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen.

Top