Gütesiegel und Zertifikate

Tarifdschungel bei Ökostrom verunsichert Verbraucher

Keine verbindlichen Kriterien für Ökostrom-Produkte sorgen für Verunsicherung bei den Verbrauchern. Ohne klare Definitionen ist ein Dschungel aus Zertifikaten und Gütesiegeln entstanden, in dem sich Verbraucher schnell verirren können, Dabei sind gute Ökostromtarife schon günstig zu haben.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Gute Ökostromtarife sind laut dem Verbraucherportal Verivox.de mittlerweile fast immer günstiger als die besten Angebote des örtlichen Grundversorgers. Bei einem Verbrauch von 4000 kWh pro Jahr sind Ökostromtarife mit Gütesiegeln im bundesweiten Durchschnitt 95 Euro günstiger als das billigste Angebot des örtlichen Grundversorgers. Im Vergleich mit dem örtlichen Grundversorgungstarif sind sie Ökostromtarife sogar durchschnittlich 163 Euro günstiger.

Zertifikate und Gütesiegel für Ökostrom

Wer mit dem Bezug von Ökostrom einen Beitrag zum Ausbau erneuerbarer Energien leisten will, sollte einen Blick ins Kleingedruckte des Tarifs werfen. Wichtig ist der Unterschied zwischen Ökostromzertifikaten und Gütesiegeln.

Ökostromzertifikate garantieren die Herkunft und die Zusammensetzung des Stroms, diese können aber gehandelt werden und sagen wenig über die Qualität des jeweiligen Ökostromtarifes aus. Darüber geben Gütesiegel Auskunft, bei denen in den meisten Fällen Voraussetzung ist, dass ein bestimmter Anteil der Einnahmen in den Bau neuer Anlagen zur regenerativen Stromerzeugung investiert wird und dass die Anlagen ein gewisses Alter nicht überschreiten.

Einheitliche Richtlinien für Ökostrom gefordert

"Die verschiedenen Ökostromzertifikate und –gütesiegel verwirren viele Verbraucher, die bereit sind, etwas für die Umwelt zu tun. Hier könnte der Gesetzgeber Sicherheit schaffen und allgemeine Richtlinien für Ökostromprodukte einführen", so Verivox-Energieexperte Peter Reese.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Hochspannungsleitung

    Strompreiserhöhungen im Süden: Wettbewerb rettet Verbraucher

    Zum 01. Juli wird die EnBW die Strompreise der Grundversorgung um knapp acht Prozent erhöhen. Dies muss für die Verbraucher vor Ort aber nicht zwangsläufig zu erhöhten Stromrechnungen führen, denn durch die fallenden Großhandelspreise entsteht stärkerer Wettbewerb mit einer großen Zahl von günstigen Angeboten.

  • Hochspannungsmasten

    Gemeinde will Wärmebedarf vollständig mit Ökoenergie decken

    Ivenack war 2005 Vorreiter bei der teilweisen Wärmeselbstversorgung von Kommunen mit Hilfe von Biogasanlagen, heute erzeugt auch eine Photovoltaik-Anlage Strom für den Ort. Die Gemeinde in Mecklemburg-Vorpommern will mit Biogas und Sonnenkraft den eigenen Wärmebedarf vollständig decken.

  • Energieversorung

    14 Millionen Haushalte von Strompreiserhöhungen betroffen

    Zum Jahreswechsel erhöhen erneut viele Stromversorger ihre Preise. Aktuell sind mehr als 14 Millionen Haushalte von den Erhöhungen um durchschnittlich 8,5 Prozent betroffen. Würden alle Kunden den günstigsten Stromtarif wählen, könnten in Deutschland etwa 10 Milliarden Euro pro Jahr eingespart werden.

Top