Auf und Ab

Tankstellen leiden unter schwankenden Benzinpreisen

Der Kraftstoffpreis ist oft zwischen Nachmittag und Abend am niedrigsten. Das wissen auch die Autofahrer. Bei den Tankstellenbetreibern kommt es dadurch zu einbrechenden Umsätzen. Aber nicht nur wegen fehlender Provisionen beim Sprit, sondern vor allem wegen der liegen gebliebenen Snacks und Knabbereien.

Tankstelle© fhmedien_de / Fotolia.com

Minden (dpa/red) - Die Pächter von Tankstellen ärgern sich über die ständigen Preiswechsel an den Zapfsäulen. Bis zu 14 Mal am Tag ändere sich der Kraftstoffpreis, sagte Sigrid Pook, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Tankstellen und Gewerbliche Autowäsche Deutschland (BTG), der Deutschen Presse-Agentur. Zwischen 17 und 19 Uhr koste der Sprit am wenigsten; die Preisdifferenz zum Vormittag könne zehn Cent und mehr betragen. "Das macht den Betreibern zu schaffen, weil sie im Shop auf ihren Frühstücksangeboten sitzenbleiben", sagte Pook.

Viele Autofahrer steuerten zum Tanken gezielt nachmittags und abends die Tankstellen an. Am Abend aber werde weniger gekauft; die Kunden wollten dann meist schnell von der Tankstelle wieder herunter, erklärte Pook.

Weniger Umsatz mit Kaffee

Die Pächter verlieren nach Angaben des Verbandes so rund 1.000 Euro Umsatz monatlich im Backwaren-Segment, etwa für belegte Brötchen. Weitere 300 Euro gehen beim Umsatz mit Kaffee verloren. Die Pächter wünschen sich für ihr Shopgeschäft einen stabilen mittleren Preis, doch das ist nicht realistisch. Der Treibstoffabsatz ist seit Jahren rückläufig, die Zahl der Tankstellen schrumpft dagegen langsamer.

So wird der Wettbewerb immer härter. Durch die Markttransparenzstelle des Bundeskartellamtes können die Autofahrer zudem schnell und zuverlässig die günstigste Tankstelle ansteuern. "Das führt dazu, dass die Preisbewegungen überhitzen", sagte Pook.

57 Prozent der Gewinne aus dem Shopgeschäft

Der Pächter einer Tankstelle erwirtschaftet jährlich im Westen Deutschlands einen Gewinn nach durchschnittlichen Angaben des Verbands von 38.410 Euro, im Osten von 34.637 Euro. Von diesem Gewinn stammen rund 57 Prozent aus dem Shopgeschäft und nur 18 Prozent aus den Provisionen für den Benzin- und Dieselverkauf. Der Rest entfällt auf Autowäsche, Dienstleistungen und Nebengeschäfte.

Tankstellen verkaufen dem Verband zufolge knapp vier Millionen Liter Kraftstoff pro Jahr, doch behalten sie daraus nur Provisionserlöse von 54.485 (West) Euro bzw. 53.272 Euro (Ost). Die Shopumsätze liegen durchschnittlich bei 951.700 Euro im Westen und 734.200 Euro im Osten. Davon entfallen rund 61 Prozent auf Zigaretten sowie knapp zweistellige Anteile auf Getränke und Telefonkarten.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tankstelle

    Diesel- und Benzinpreise: Autourlaub ist 2016 günstiger

    Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, der profitiert in diesem Jahr von den niedrigen Diesel- und Benzinpreisen. Derzeit ist das Tanken vor den Ferien so günstig wie zuletzt im Sommer Sommer 2005.

  • Erdölförderung

    Teure Rohstoffe: Verbraucher spüren Preisaufschwung

    Nicht nur Rohöl ist seit Januar wieder teurer geworden, sondern auch Erze, Metalle und Agrargüter. Nach einem jahrelangen Abwärtstrend bekommen die Verbraucher nun wieder die teureren Preise zu spüren.

  • Benzinpreise

    Kartellamt: Benzinpreisstelle stärkt Wettbewerb

    Das Kartellamt wertet sogenannte "Bestpreisangebote" von Tankstellen als Erfolg der Markttransparenzstelle. Durch die Möglichkeit des Preisvergleichs werde der Wettbewerb gestärkt, so Kartellamtschef Andreas Mundt. An eine "gewisse Wirkung" auf die Benzinpreise glaubt er ebenfalls.

  • Benzinpreise

    Shell bietet Benzinpreise mit Preisgarantie

    Tankstellenbetreiber Shell will Kunden nun einen Prämienservice anbieten, der eine Art Preisgarantie enthält. Teilnehmern wird damit versprochen, maximal zwei Cent mehr für das Tanken zu zahlen als an zehn umliegenden Tankstellen. Damit nutzt der Konzern die Daten der Markttransparenzstelle für sich.

  • Benzinpreise

    Tanken: Laut ADAC keine Preissprünge zu erwarten

    Vor dem Tanken muss man sich laut ADAC vor den Pfingstfeiertagen nicht allzu sehr fürchten. Große Preisanstiege seien nicht zu erwarten. Wer frühzeitig den Tank auffüllt, ist dennoch besser beraten. Häufig seien die Preise in den frühen Abendstunden niedriger.

Top