Benzinpreise

Tanken wird in der Ferienzeit wieder teurer

Nachdem die Benzinpreise zuletzt etwas gesunken waren, ist das Tanken im Juli in Deutschland wieder deutlich teurer geworden. Ein Liter Super E10 kostete im Monatsschnitt 1,586 Euro, wie der Autofahrerclub ADAC vergangene Woche in München mitteilte.

Benzinpreise© Jürgen Fälchle / Fotolia.com

München (AFP/red) - Das waren 3,5 Cent mehr als im Juni. Diesel wurde demnach 4,1 Cent teurer und kostete im Schnitt 1,445 Euro je Liter. Grund für die Verteuerung sei der zuletzt wieder gestiegene Preis von Rohöl gewesen, erklärte der ADAC. Auch der zuletzt schwache Euro habe das Benzin teurer gemacht.

Ende Juli teuerster Tanktag

Teuerster Tag zum Tanken war laut ADAC im vergangenen Monat der 22. Juli. Super E10 kostetet an diesem Tag 1,618 Euro je Liter, Diesel 1,479 Euro. Am günstigsten tankten die Autofahrer am 2. Juli. Der Tagesdurchschnittspreis für E10 lag damals bei 1,542 Euro, Diesel bei 1,394 Euro.

Benzinpreise waren zuletzt gesunken

Von April bis Juni waren die Preise für Benzin und Diesel im Schnitt um insgesamt rund zehn Cent gesunken. Trotz der jüngsten Steigerung lagen die Preise im Juli laut ADAC noch unter dem bisherigen Durchschnitt des Jahres 2012. Er beträgt demnach für E10 1,595 Euro und für Diesel 1,465 Euro.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Benzin und Diesel wieder etwas teurer

    Die Preise für Benzin und Diesel an den Tankstellen sind wieder etwas gestiegen. Den Angaben des ADAC zufolge ist der Liter Super E10 im Vergleich zur Vorwoche 0,3 Cent teurer, Diesel rund einen Cent. Grund ist der gestiegene Ölpreis.

  • 500 Euro

    Preise für Benzin, Diesel und Heizöl sind wieder gesunken

    Sowohl Heizöl als auch Diesel und Benzin sind im Juni und Juli noch einmal günstiger geworden. Der Preisunterschied ist besonders hoch, wenn man die Kosten mit denen aus dem vergangenen Jahr vergleicht.

  • Stromtarife

    Sinkender Ölpreis schickt Teuerungsrate in den Keller

    Dank des Ölpreisrückgangs sind die Verbraucherpreise im Juni so langsam gestiegen wie seit fast anderthalb Jahren nicht mehr. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg das Preisniveau um 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch auf Grundlage vorläufiger Berechnungen mitteilte. Die Benzinpreise indes sanken kaum.

  • Energieversorung

    ADAC: Pfingsturlauber sollten im Ausland tanken

    An den deutschen Tankstellen sind die Preise kurz vor dem Pfingstwochenende wieder in die Höhe gegangen. Laut ADAC habe sich trotz des sinkenden Rohölpreises das Benzin zwischen Mittwoch und Freitag um knapp drei Cent pro Liter verteuert. Wer über Pfingsten mit dem Auto verreist, sollte deshalb seine Tankstopps entsprechend planen.

  • Strom sparen

    Erdgas-Passat spart deutlich Spritkosten

    Auf der Automobil International in Leipzig werden zwischen dem 2. und dem 10. Juni unter anderem verschiedene neue Erdgasautos gezeigt. Darunter wird der Erdgaspassat TSI EcoFuel von Volkswagen zu sehen sein, der kürzlich vom ADAC als Auto der Zukunft ausgezeichnet wurde. Er soll nur halb so viel Tankkosten verursachen wie ein Benziner.

Top