Konzerne

Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

StromrechnungRWE und Eon kämpfen noch immer heftig mit dem Umstieg auf Erneuerbare.© Petra Beerhalter/ fotolia.com

Essen - Ökostrom und mehr Service als Hoffnungsträger, Kohle- und Atomkraft als Bremsklötze - Deutschlands größte Versorger RWE und Eon kämpfen mit dem Spagat zwischen neuer und alter Energiewelt. Kurz vor der Aufspaltung mit Börsengängen bleibt die Situation für die Konzerne, ihre Beschäftigten und Kunden kompliziert. Es gibt einige Lichtblicke, doch ebenso etliche Fragezeichen. Ein Überblick:

Wie ernst ist die Situation für deutschen Stromriesen?

Auch knapp fünfeinhalb Jahre nach dem Fukushima-Schock hadern die Branchengrößen mit dem Übergang von konventionellen zu erneuerbaren Energien. RWE meldete am Donnerstag für die erste Hälfte 2016 noch einen Nettogewinn von 457 Millionen Euro. Vor einem Jahr lag er über drei Mal so hoch, damals hatte der Verkauf der Öl- und Gastochter Dea einen Sondereffekt. Die Kraftwerke erholten sich etwas, doch spielte das Sparprogramm eine Rolle. Eon hatte am Mittwoch von Abschreibungen berichtet, die zu rund 3 Milliarden Euro Halbjahresverlust führten.

Mehr und mehr Ökostrom

Insgesamt bleibt die Entwicklung äußerst kritisch. Denn immer mehr Ökostrom drückt in die Netze, und das Überangebot an Elektrizität lässt die Großhandelspreise verfallen. Weil Lieferverträge auf Jahre im Voraus abgeschlossen werden, verdienen die Konzerne mit den Kohle- und Gasmeilern immer weniger - das Börsenstrompreis-Tief frisst einst sichere Erträge auf. Vattenfall trennt sich von der Braunkohlesparte. Das "neue" Ökostrom-Kerngeschäft läuft auch bei Eon aber schon gut.

Welche Maßnahmen haben RWE und Eon ergriffen

Sie treten mit einem - aus Sicht von Kritikern längst überfälligen - Radikalumbau die Flucht nach vorn an. Während Eon Ökoenergien, das Netzgeschäft sowie Kundenlösungen im Hauptkonzern behält und die Kraftwerke in der Tochter Uniper an die Börse bringt, macht es RWE umgekehrt: Großkraftwerke und Handel bleiben in der "alten" RWE; die Erneuerbaren, Netze und Vertrieb kommen in den Ableger Innogy. Dafür ziehen die Essener eine Kapitalerhöhung durch, die Innogy noch 2016 aufs Börsenparkett bringen soll. RWE-Chef Peter Terium sieht das Projekt auf gutem Weg: Die "legale Reorganisation" sei abgeschlossen.

Werden die Strompreise bald angehoben?

Die großen Versorger hatten zum Jahreswechsel angedeutet, die Tarife in der Grundversorgung nicht anzuheben. Fest steht: Die EEG-Umlage, über die Stromkunden die Energiewende mitfinanzieren, dürfte weiter steigen - nach Berechnungen der Berliner Denkfabrik Agora für 2017 von 6,35 auf 7,1 bis 7,3 Cent je Kilowattstunde. Dies ergibt sich dadurch, dass die Börsenstrompreise sinken, während Erzeuger von Ökostrom für das Einspeisen ins Netz feste Vergütungen bekommen. Offen bleibt, ob die Energieversorgung das an ihre Kunden weitergeben werden.

Nach Angaben von Verivox verschenken Verbraucher Sparmöglichkeiten, weil sie in der oft teureren Grundversorgung örtlicher Anbieter bleiben. So würden jährlich bis zu 5,6 Milliarden Euro mehr gezahlt als nötig, ermittelte das Portal für die Funke-Mediengruppe.

Viele verlieren durch den Umbau ihren Job

Die Aufspaltung und der Kostendruck bringen einen erheblichen Jobabbau mit sich. RWE beschäftigte Ende Juni noch 59.283 Mitarbeiter - in Vollzeitstellen 479 weniger als Ende 2015. Der Konzern erklärt: "Rationalisierungsmaßnahmen spielten dabei eine zentrale Rolle, insbesondere im Unternehmensbereich konventionelle Stromerzeugung."

Die Tarifverhandlungen sind schwierig. In den nächsten Jahren will RWE 1.600 Stellen im Rheinland - vor allem im Braunkohle-Geschäft - und insgesamt 2.300 Stellen inklusive Jobs in den Niederlanden und Großbritannien streichen. Der Karlsruher Rivale EnBW zieht sich ganz aus dem Großkundengeschäft mit Strom und Gas zurück, mindestens 400 Stellen fallen weg. Auch Vattenfall kündigte schon Kürzungen an.

Was hat das mit der Energiepolitik zu tun?

Die umstrittene Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) sieht einen gedeckelten Ökostromausbau und Ausschreibungen statt pauschaler Förderung vor - so will man den Kostenanstieg bei gleichzeitigem Überangebot im Netz dämpfen. Kohle und Gas bleiben wichtig, solange Wind-, Solar- und Biostrom wegen seiner Schwankungen ergänzt werden muss. Bei RWE legte die Stromerzeugung zum Halbjahr um 5 Prozent zu.

Die Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, gibt der Politik eine Mitschuld am hohen Preisniveau für die Endkunden: Lasse man alte Meiler am Netz, könne das Überangebot eben auch nicht sinken. "Nicht die EEG-Umlage und die erneuerbaren Energien sind die Kostentreiber, sondern die vermurksten Rahmenbedingungen", sagte sie der "Passauer Neuen Presse".

Wie stehen die Prognosen für die Energieanbieter?

Entscheidend ist, ob ihnen die Altlasten aus dem Atomzeitalter sowie die wegbrechenden Kohle- und Gasgewinne genug Luft zum Atmen lassen. Die Eon-Tochter Uniper steht offiziell mit einem viel höheren Wert in den Büchern, als Experten ihn einschätzen. Neues Kapital will Finanzchef Michael Sen vor allem in den Atomerbe-Staatsfonds stecken.

Im konventionellen Geschäft werden Investitionen heruntergefahren, RWE drückte sie zuletzt um über die Hälfte. Die Ratingagentur Moody's hatte die Essener im Mai abgestuft - mit Verweis auf Unsicherheiten im Atomausstieg und die ungewisse Zukunft der Kohle: Auch der Umbau werde "das Risikoprofil der Gruppe nicht grundsätzlich verändern".

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Stromrechnung

    Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 erneut

    Die EEG-Umlage soll Experten zufolge im kommenden Jahr wieder ansteigen. Hintergrund sind ausgerechnet die niedrigen Börsenpreise für die Energieversorger. Und genau deshalb werden vermutlich nicht alle Versorger die Strompreise für ihre Kunden erhöhen.

  • Care Energy AG

    Konflikt um Care Energy: Tausende landen in der Ersatzversorgung

    Der Konflikt zwischen Care Energy und den Netzbetreibern setzt sich fort. Dadurch fallen weitere tausende Stromkunden in die Ersatzversorgung. Was genau bedeutet das für Betroffene?

  • Brexit

    Stromfirmen und Klimaschutz: Mögliche Brexit-Folgen für den Energiemarkt

    Eon und RWE erwarten keine größeren Konsequenzen wegen des Brexits für ihr Stromgeschäft in Großbritannien. Beide Unternehmen sind in größerem Maße auf der Insel vertreten. Im Energiebereich bereitet aber der CO2-Handel Experten Sorgen.

Top