Termine...

Tagung: Baukonzepte und Gebäudetechnik für die Zukunft

Wirtschaftlich rentabel, ökologisch effizient und sozial verträglich - nach diesen Prämissen sollen Häuser gebaut werden. Eine Tagung in den Niederlanden will darüber informieren.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Der Leitgedanke der "Nachhaltigkeit" rückt auch beim Bauen und Wohnen verstärkt ins Blickfeld. Damit stellt sich die Frage, wie die Zukunft der BeHAUSung wirtschaftlich rentabel, ökologisch effizient und sozial verträglich gestaltet werden muss. Doch auch die internationale Dimension ist von Bedeutung. Denn längst werden Grenzen überschritten, die auch für das Bauen und Wohnen entscheidend sind. Sie reichen vom Warenverkehr über den Klimaschutz bis zu den Arbeitnehmer-Grenzgängern.


Die Veranstaltungs-Reihe "EUREGIO-Bautagung" will einen Dialog zu diesen Themen anstoßen. Bei der Tagung am 12. Juni im niederländischen Enschede stehen dabei die Aspekte (Stadt-) Planung und Gebäudetechnik aus Deutschland und den Niederlanden im Vordergrund. Im Sinne des Voneinander-Lernens geht es auch um konkrete Projekte und Praxisbeispiele. Die Veranstaltung soll Baufachleute über neue Entwicklungen, Verfahren und Planungsansätze informieren. Damit wird eine Einschätzung zukünftiger Märkte möglich sein, die jedoch mit notwendigen planungsrechtlichen Voraussetzungen verknüpft sind. Insofern richtet sich die Tagung an Architekten, Planer, Handwerker und Bauträger, aber auch an Mitarbeiter von Kommunen.


Veranstalter ist das grenzüberschreitende Projekt EUREGIO SOLAR NET (ESN). ESN wird im Rahmen des Interreg-II-Programms der EU und von den Wirtschaftsministerien NRW und den Niederlanden gefördert. Weitere Informationen unter Fon: 05971-990130, Ansprechpartnerin ist Ursula Schäfer-Rehfeld.

Das könnte Sie auch interessieren
Top