Terminhinweis

Tagung auf Mont Cenis: "Strom statt Marmor - Gebäudeintegrierte Photovoltaik"

Die Kombination von beeindruckender Architektur mit intelligenter Nutzung der Sonnenenergie steht im Mittelpunkt einer Tagung der Energieagentur NRW am 6. November. Mit Fachvorträgen laden die Veranstalter Architekten, Planer, Investoren , Bauherren und Hersteller von Photovoltaikanlagen und -zubehör zu Fortbildung und Austausch ein.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Beeindruckende Architektur, kombiniert mit einer intelligenten Nutzung der Sonnenenergie - ein Widerspruch in sich? Keinesfalls. Viel Transparenz und ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten faszinieren das Auge und beeindrucken den Bauherrn langfristig durch die Gewinnung von Strom. Dabei sind Photovoltaikanlagen keinesfalls nur auf Dächer beschränkt. Moderne Konstruktionen ermöglichen auch eine gebäudeintegrierte Photovoltaiknutzung, zum Beispiel als Fassaden gestaltende Elemente. Dabei gehören Zweifel in Fachkreisen, diese Art der Stromerzeugung greife in Ästhetik und Gestaltungsfreiheit ein, zunehmend der Vergangenheit an.

Der Phantasie und mutigem Experimentieren innovativer Architekten und Planer ist es zu verdanken, dass Gebäude entstanden sind, die gerade durch die Integration von Photovoltaik ästhetisch besonders ansprechend sind. Wie sich solche Modelle verwirklichen lassen, das zeigt am 6. November 2002 ab 9.30 Uhr die Tagung "Strom statt Marmor - Gebäudeintegrierte Photovoltaik" der Energieagentur NRW, die sie im Rahmen des Impuls-Programms RAVEL NRW in der Akademie Mont Cenis in Herne-Sodingen veranstaltet. In Kooperation mit dem Essener Haus der Technik geht es neben Fragen der Ästhetik auch um den Nutzwert integrierter Solaranlagen. Mit Fachvorträgen laden die Veranstalter Architekten, Planer, Investoren , Bauherren und Hersteller von Photovoltaikanlagen und -zubehör zu Fortbildung und Austausch ein.

Ziel der Veranstaltung "Strom statt Marmor" ist es, die vielfältigen technischen und gestalterischen Möglichkeiten der gebäudeintegrierten Photovoltaik darzustellen, um dem Einfallsreichtum experimentierfreudiger Architekten, Planer und Bauherren Impulse zu geben, unsere Städte auf Dauer kreativ mit Solararchitektur zu bereichern. Die Tagungsgebühr beträgt für HDT-Mitglieder 365 Euro, Nichtmitglieder zahlen 395 Euro, Studenten 95 Euro.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Neue KfW-Förderung für Solarstromspeicher beginnt

    Die KfW-Bank fördert Solarstromspeicher ab dem ersten März mit einem neuen Programm bestehend auch einem Darlehen und einem Tilgungszuschuss. Zu Beginn liegt der Zuschuss bei 25 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Batteriespeicher werden bei Solaranlagen gefördert, die nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb genommen wurden.

  • Solaranlage

    Zu wenig Solaranlagen - Vergütungssätze bleiben unverändert

    Die Vergütungssätze für Solaranlagen werden erstmals nicht gekürzt, weil der Zubau neuer Anlagen stark zurückgegangen ist. Die Höhe der Einspeisevergütung bleibt damit für das Folgequartal unverändert. Haben die vergangenen Kürzungen durch die Bundesregierung den Zubau nun gänzlich ausgebremst?

  • Strom sparen

    Sunways-Forschung will Kosten für Solarzellen senken

    Der Konstanzer Solarzellenhersteller Sunways will die Kosten der Solarzellenproduktion senken und durch verbesserte Ästhetik neue Märkte öffnen. Für ein neues Forschungsprojekt in diesem Bereich hat das Wirtschaftsministerium jetzt Fördermittel bewilligt. Ziel: Der Einsatz von preiswerterem Silizium und einfachere Weiterverarbeitung.

  • Hochspannungsleitung

    100 000 Dächer-Programm: 150 Megawatt-Schwelle überschritten

    Seit 1999 hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau 830 Millionen Euro zur Förderung der Solarenergie für Kleinanlagen privater Haushalte investiert. Mit dem 100 000 Dächer-Programm konnten deshalb bisher Anlagen errichtet werden, die 150 Megawatt Solarstrom erzeugen. Das ist Strom für 40 000 Haushalte.

  • Energieversorung

    Bewag mit neuem Förderprogramm für regenerative Energien

    Das mit 2,1 Millionen Euro ausgestattete Förderprogramm "Energie2002" soll den Einsatz von Wärmepumpen und Photovoltaik in Berlin weiter voranbringen. Die Bewag bietet damit das letzte Zuschussprogramm für Photovoltaik in Berlin an. Einzige Voraussetzung: Für vier Jahre muss man Strom der Bewag beziehen.

Top