Mit Vorab-Kontrolle

Tagesspiegel: Verbraucherschützer fordern starke Strombehörde

In der morgigen Ausgabe der Berliner Tageszeitung "Der Tagesspiegel" fordert der Energieexperte des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen eine Vorab-Kontrolle der Netznutzungsgebühren durch eine neue, unabhängige und starke Regulierungsbehörde. Sollte das Bundeskartellamt diese Aufgabe bekommen, müssten die Kompetenzen erweitert werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Verbraucherschützer fordern eine starke, unabhängige Regulierungsbehörde für den deutschen Strommarkt. Wie der Energieexperte des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv), Thorsten Kasper, dem Tagesspiegel (Samstagausgabe) sagte, müsse der neue Regulierer unbedingt eine Vorab-Kontrolle der Gebühren vornehmen. Nur wenn die Regulierungsbehörde Gebühren wie die von den Netzbetreibern erhobenen Durchleitungsentgelte vorab genehmigen muss, "kann man zeitnah einen diskriminierungsfreien Netzzugang für alle neuen Stromanbieter sicherstellen und für einen echten Wettbewerb sorgen", betonte Kasper.

Bisher überwacht das Bundeskartellamt den Strommarkt und schreitet gegen missbräuchlich hohe Gebühren ein. Allerdings könne das Kartellamt nur nachträglich einschreiten. "Dann haben sich die Wettbewerber aber bereits vom Markt zurückgezogen", kritisierte Kasper. Nach Meinung des vzbv-Experten könnte das Bundeskartellamt mit der Aufgabe betraut werden - allerdings nur, wenn gleichzeitig seine Kompetenzen erweitert würden. Möglich sei aber auch, aus den bereits vorhandenen Regulierungsbehörden für Telekommunikation, Post und Bahn eine neue starke Aufsichtsbehörde zu schaffen, die sich später auch um die Liberalisierung des Wassermarktes kümmern könne.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Fernbus

    Fernbus-Fusion: Flixbus übernimmt Postbus

    Mit der Übernahme von Postbus will Flixbus die Anzahl an halb leeren Fernbussen auf Deutschlands Straßen reduzieren - und natürlich auch Gewinn daraus schlagen. Der Fernbus-Marktführer will das Streckennetz optimieren. Was heißt das für Kunden?

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Energieversorung

    Verhandlungsabbruch: Clement kündigt straffe Gasmarktregulierung an

    Die Verhandlungen zu einer Verbändevereinbarung für den Gasmarkt sind zunächst gescheitert: Die Industrieverbände BDI und VIK haben die Gespräche abgebrochen. Während die Gaswirtschaft mit Unverständnis reagierte, schloss Wirtschaftsminister Wolfgang Clement eine straffe Regulierung zumindest des Gasmarktes nicht mehr aus.

  • Festnetzanschluss

    Verbraucherzentralen: Gesetzentwurf ist Kompromiss mit Nachbesserungsbedarf

    Als wichtigen Schritt in die richtige Richtung hat der Bundesverband der Verbraucherzentralen den heutigen 0190er-Gesetzentwurf bezeichnet. Nach wie vor bestehe jedoch Nachbesserungsbedarf.

  • Stromtarife

    Bundeskartellamt veranstaltet Internationale Kartellkonferenz

    Am 19. und 20. Mai veranstaltet das Bundeskartellamt die Internationale Kartellkonferenz (IKK) in Bonn. In diesem Jahr werden mehr als 300 Teilnehmer aus über 50 Ländern und Internationalen Organisationen erwartet. Im Mittelpunkt steht das Thema "Wettbewerbspolitik am Scheideweg? – Möglichkeiten und Grenzen wettbewerbsrechtlicher Kontrolle".

Top