Standpunkt

Tagesspiegel: Steinbrück will auch Kohle-Subventionen kürzen

In einem Interview mit den "Tagesspiegel" sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD), bei der Senkung der Subventionen auch über die Kohle-Zahlungen und über Steuervergünstigungen wie steuerfreie Feiertags- und Nachtzuschläge nachdenken zu wollen. Am Ende müsse "eine schöne Summe von mindestens zehn Milliarden Euro" stehen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD) will bei der Senkung der Subventionen auch über die Kohle-Zahlungen und über Steuervergünstigungen wie steuerfreie Feiertags- und Nachtzuschläge reden. Bei der angestrebten pauschalen Kürzung müsse man den Subventionsbegriff des Kieler Instituts für Weltwirtschaft zugrunde legen, sagte Steinbrück dem "Tagesspiegel".

Das Institut veranschlagt die Summe von direkten und indirekten Subventionen auf 155,6 Milliarden Euro. Steinbrück hatte in einer Erklärung zusammen mit dem hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) vorgeschlagen, die Subventionen um zehn Prozent über einen Zeitraum von drei Jahren gleichmäßig zu kürzen. Am Ende müsse dann "eine schöne Summe von mindestens zehn Milliarden Euro" stehen, sagte Steinbrück. Dabei schloss er die für Nordrhein- Westfalen wichtigen Kohle-Subventionen ausdrücklich ein. "Nach 2005 sollten wir auch hier selbstverständlich in den Sinkflug übergehen", sagte der Sozialdemokrat dem Blatt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    IG BCE und SPD kämpfen für Sockelbergbau

    Hannelore Kraft, SPD-Landeschefin in Nordrhein-Westfalen, hat sich erneut für eine Fortsetzung der Steinkohle-Förderung nach 2018 ausgesprochen. Die IG BCE kündigte eine Kampagne gegen das Steinkohle-Ende an. Die Grünen fordern derweil die SPD auf, mit dem Thema "ehrlicher und nüchterner" umzugehen.

  • Stromtarife

    Gabriel: Mehr Wettbewerb und gerechtere Endlager-Verteilung

    In einem Interview mit der in Oldenburg erscheinenden "Nordwest-Zeitung" forderte Umweltminister Sigmar Gabriel neben mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt auch eine gerechtere Verteilung der Lasten bei der geplanten Endlagerung für Atommüll. Hessen beispielsweise sollte als erstes einen Standort benennen.

Top