Verhandlungen

Tagesspiegel: SPD und Grüne bei EnWG kurz vor Einigung

Die Zeichen stehen gut, dass sich die Regierungskoalition in der nächsten Woche über Details des neuen EnWG einig wird. Auf der Sitzung letzten Mittwoch ist jedenfalls laut "Tagesspiegel" Bewegung in der Verhandlungen gekommen. Uneinigkeit bestehe offenbar u.a. noch in der Behandlung energieintensiver Betriebe.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Im Streit um das neue Energierecht zwischen SPD und Grünen zeichnet sich offensichtlich eine Einigung ab. Bei dem Treffen der Koalitionsfraktionen am Mittwochabend sei Bewegung in die bislang festgefahrenen Verhandlungen gekommen, sagte die energiepolitische Sprecherin der Grünen, Michaele Hustedt, dem "Tagesspiegel" (Freitagausgabe). Sie sei zuversichtlich, dass in der kommenden Woche eine Einigung erzielt werden könne.

Auch der für die Energiepolitikzuständige SPD-Fraktionsvize Michael Müller beurteilte die jüngste Verhandlungsrunde positiv: "Wir sind einen Schritt voran gekommen", sagte er. Allerdings seien noch eine Reihe von Verhandlungspunkten strittig. Hustedt nannte dabei die Frage, ob die Durchleitungsgebühren für energieintensive Betriebe halbiert und die entstehenden Kosten auf die anderen Energieverbraucher umgelegt werden sollen. Die Grünen lehnen diese von Clement ins Spiel gebrachte Forderung ab.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Importabhängigkeit: Diskussion um Atomausstieg neuentfacht

    Angesichts der Krise zwischen Russland und der Ukraine und der damit verbundenen Gefahr, dass die Erdgaslieferungen nach Deutschland nicht ausreichen, haben mehrere deutsche Politiker die Diskussion um die zukünftige Energieversorgung neuentfacht. Im Mittelpunkt: Der im Juni 2000 vereinbarte Atom-Ausstieg.

  • Stromtarife

    Russischer Gasstreit könnte auch zu Einschränkungen in Deutschland führen (Upd.)

    Der Streit zwischen Russland und der Ukraine um den Preis für Erdgaslieferungen könnte sich auf mittlere Sicht auch auf Deutschland auswirken. Das machte der größte deutsche Erdgasimporteur E.ON Ruhrgas, der knapp ein Drittel seiner Lieferungen aus Russland bezieht, am Neujahrstag deutlich.

  • Stromnetz Ausbau

    EnWG: Fraktionen beraten Mitte Februar

    Regierungskoalition und Opposition wollen sich Mitte Februar zu neuerlichen Gesprächen zur Novelle des Energiewirtschaftsrechts treffen. Das beschlossen sie in dieser Woche im Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit. Dann solle eine Verständigung über strittige Punkte herbeigeführt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Gaspreiserhöhungen: Hustedt und BdE auf einer Linie / Gasverband verteidigt sich

    Während die energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, Michaele Hustedt, ebenso wie der Bund der Energieverbraucher der Ansicht ist, dass die jüngsten Gaspreiserhöhungen "nicht durch erhöhte Importpreise begründbar" sind, hat sie der Gaswirtschaftsverband erneut mit dem gestiegenen Importwert begründet.

  • Hochspannungsmasten

    Bundesrat kritisiert Entwurf zum Energiewirtschaftsrecht

    Der Bundesrat hat am vergangenen Freitag den vorliegenden Gesetzentwurf zum neuen EnWG wie erwartet kritisiert. Der Entwurf sei sowohl unter gesetzestechnisch formalen Aspekten als auch inhaltlich überarbeitungsbedürftig. Insbesondere geht es um die Vorab-Kontrolle der Netznutzungsentgelte.

Top