Rohstoffkrise

Tagesspiegel: Solarindustrie leidet unter Silizium-Verknappung

Der für die Herstellung von Solaranlagen wichtige Rohstoff Silizium ist knapp - und teuer. Die Solarindustrie ist von den Lieferengpässen mehr und mehr betroffen und kann ihr Wachstum nicht wie geplant verwirklichen, schreibt "Der Tagesspiegel". Analysten sehen daher derzeit auch für Solaraktien kein großes Potenzial.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Solarindustrie leidet zusehends unter Lieferengpässe bei Silizium. So wird das Unternehmen Q-Cells in diesem Jahr wegen des Rohstoffmangels nur Solarzellen für 160 Megawatt herstellen können. Ursprünglich geplant waren 200 Megawatt, sagte eine Sprecherin dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Peter Woditsch, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Solar, räumt ebenfalls Probleme ein: "Unser Wachstum wird wegen der Silizium-Verknappung schwächer."

Auch Anleger sollten die Rohstoffkrise ernst nehmen. "In Solaraktien einzusteigen ist momentan heikel", warnt Matthias Fawer, Analyst bei der Bank Sarasin. Patrick Hummel, Analyst bei der Landesbank Baden- Württemberg (LBBW), sieht für Solaraktien kurzfristig ebenfalls kein großes Potenzial. "Wir haben alle Solarwerte auf halten", erklärt er.

Selbst Endverbraucher sind vom Silizium-Mangel betroffen: Abnehmer von Solaranlagen müssten derzeit mit einem Preisaufschlag von zwei bis fünf Prozent rechnen, sagte Hummel. Doch oft haben Kunden sogar Schwierigkeiten, überhaupt eine Photovoltaikanlage zu bekommen. "Wer heute eine Solaranlage bestellt, muss mit einem halben Jahr Lieferzeit rechnen", erklärte Experte Fawer von der Bank Sarasin.

Silizium ist elementarer Bestandteil von Photovoltaikanlagen. Seit Anfang 2004 ist der Preis für eine Tonne von 25 Dollar auf fast 40 Dollar gestiegen - ein Plus von 60 Prozent.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarenergie

    Strommix im Juli: Gleiche Mengen an Atom- und Sonnenstrom

    Solaranlagen haben im vergangenen Monat erstmals soviel Strom erzeugt wie die Atomkraftwerke in Deutschland. Unter anderem waren es die günstigen Wetterbedingungen, die auch dazu führten, dass soviel Wind- und Sonnenenergie erzeugt werden konnte wie nie zuvor.

  • Solaranlage

    Neuer Rekord beim Zubau von Solaranlagen

    Sonnenstrom boomt weiter: Die rund 1,3 Millionen Solarlagen deckten 2012 rechnerisch den Jahresstromverbrauch von acht Millionen Haushalten und damit von so vielen wie nie zuvor, wie der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) am Dienstag mitteilte. Zudem scheint sich ein neuer Rekord beim Zubau von Solaranlagen abzuzeichnen.

  • Hochspannungsleitung

    Jahresbilanz 2004: Deutschland ist Solarstrom-Weltmeister

    100.000 neue Solaranlagen wurden im letzten Jahr in Deutschland installiert, womit erstmals Japan überholt wurde, gab die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft heute bekannt. Um die weiter steigende Solarstromnachfrage auch auf den Wärmesektor zu übertragen, fordert die Branche ein solares Wärmegesetz.

  • Strom sparen

    Produktionsstart in Greifswalder Solarfabrik

    Die Berliner Solon AG hat heute in ihrer neuen Niederlassung in Greifswald die Herstellung von Solarmodulen aufgenommen. In einer früheren Fertigungshalle des Siemens-Konzerns werden künftig rund um die Uhr auf sechs Produktionslinien moderne Solarmodule unterschiedlicher Leistungsklassen hergestellt.

  • Hochspannungsleitung

    PV-Branche 2004: Knappes Warenangebot und steigende Preise

    Die deutsche Solarstrombranche rechnet für 2004 mit einer Umsatzsteigerung von 50 Prozent auf über eine Milliarde Euro - Hersteller kommen mit der Lieferung derzeit nicht nach. Das sind die zentralen Ergebnisse einer neuen Studie zum Photovoltaikmarkt, die kürzlich in Berlin vorgestellt wurde.

Top