Rentabilität

Tagesspiegel: Ölpreisschock macht alternative Energien plötzlich attraktiv

Die Mehrkosten für Windstrom werden in diesem Jahr um 100 Millionen Euro sinken, sagte der Vorstandssprecher des Bundesverbands Windenergie, Ralf Bischof, dem "Tagesspiegel". Das liegt an den hohen Öl- und Energiepreisen, die dazu führen, dass sich die Rentabilität von Strom aus erneuerbaren Energien erhöht.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der hohe Ölpreis führt dazu, dass alternative Energien plötzlich wirtschaftlich attraktiv werden. Wie der Tagesspiegel unter Berufung auf den Bundesverband Windenergie meldet, hatte die Branche bislang erwartet, bei der Rentabilität erst 2015 mit konventionellem Strom mithalten zu können. Nun hätten einige Betreiber dieses Ziel bereits heute erreicht, sagte der Vorstandssprecher des Verbands, Ralf Bischof, dem Tagesspiegel.

Die Mehrkosten der Verbraucher für den Windstrom würden daher 2005 erstmals sinken, so Bischof - und zwar um etwa 100 Millionen Euro. Als Gegenwehr gegen die hohen Öl- und Energiepreise erwägen zahlreiche Industrieunternehmen, die einen besonders hohen Energieverbrauch haben, eigene Kraftwerke zu betreiben. "Fast jedes Mitgliedsunternehmen hat Pläne für ein eigenes Kraftwerk in der Schublade", sagte Roland Schmied vom Verband der industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) dem Tagesspiegel.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Hochspannungsmasten

    Erneuerbare Energien verringern Kohlendioxid-Ausstoß

    Die Erneuerbare-Energien-Branche hat einen neuen Rekord zu vermelden: In diesem Jahr werden Windenergie, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie in Deutschland knapp 80 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen. Dennoch müssten die Anstrengungen zum Ausbau noch erhöht werden.

  • Stromtarife

    Klimakatastrophen: Umdenken in Energie- und Klimapolitik erforderlich

    Erst die Flut in Bayern und Österreich, jetzt der Hurrikan in Amerika - zwei Naturkatastrophen derartigen Ausmaßes innerhalb von zehn Tagen. Experten befürchten, dass die Zahl weiter zunimmt und fordern deshalb ein zügiges Umdenken in der Energie- und Klimapolitik, besonders von den USA.

  • Strompreise

    Hoher Strompreis: Erneuerbare Energien schuldlos!

    Die Kritik an den steigenden Strompreisen hält an: Während die Stromkonzerne nur allzu gern die Förderung der erneuerbaren Energien dafür verantwortlich machen, wehrt sich die Branche mit aktuellen Zahlen. Nach wie vor beträgt der Förderanteil einen halben Cent. Das Vorgehen der Stromriesen sei hingegen "verwerflich".

Top