Noch in diesem Jahr

Tagesspiegel: Nach Conergy-Erfolg drängen weitere Solar-Firmen an die Börse

Zehn Börsengänge von Solarunternehmen erwarten die Analysten in den nächsten zwölf Monaten, weil ein Börsengang interessante Perspektiven für ein Wachstum biete. Allerdings sollten sich die Unternehmen nicht allzu viel Zeit lassen, denn die Bundestagswahl 2006 stelle ein hohes Risiko dar.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Nach dem fulminanten Börsenstart des Solarunternehmens Conergy stehen weitere Firmen der Branche in den Startlöchern. "Wir erwarten in den nächsten zwölf Monaten zehn Börsengänge von Solarunternehmen", sagte Christian Schindler, Analyst bei der Landesbank Rheinland-Pfalz, dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Vor allem der hohe Ölpreis mache Solarfirmen momentan für Anleger interessant.

"Ein Börsengang bietet interessante Perspektiven für mehr Wachstum", sagte Hubert Aulich, Vorstand der deutsch-britischen PV Crystalox. Zwar prüfe man noch andere Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung, ein Gang auf das Parkett im zweiten Halbjahr sei aber die wahrscheinlichste Variante. Bei der thüringischen Antec Solar Energy hat man sich bereits entschieden: "Wir machen das in diesem Jahr", sagte Vorstand Udo Bockemühl. Ein weiterer Börsengang könnte bei der sachsen-anhaltinischen Q-Cells anstehen, die in der Branche als heißer Kandidat gilt.

Da die Bundestagswahl 2006 ein hohes Risiko für Solarunternehmen darstellt, müssen geplante Börsengänge Experten zufolge noch in diesem Jahr über die Bühne gehen: "Wer jetzt lange wartet, verpaßt seine Chance", erklärte Arthur Hoffmann, Portfolio Manager der Bank Sarasin.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Regierungswechsel sei kein "Fadenriss" für Solarenergie

    Die Solar-Branchenverbände BSi und UVS sind der Meinung, das sich der Ausbau der deutschen Solarindustrie aufgrund der steigenden Nachfrage und dem guten Fachkräfteangebot weiter unvermindert fortsetze. Thema der anstehenden Koalitionsverhandlungen sollte auch die Einführung eines Wärmegesetzes sein.

  • Stromtarife

    Tagesspiegel: Solarindustrie leidet unter Silizium-Verknappung

    Der für die Herstellung von Solaranlagen wichtige Rohstoff Silizium ist knapp - und teuer. Die Solarindustrie ist von den Lieferengpässen mehr und mehr betroffen und kann ihr Wachstum nicht wie geplant verwirklichen, schreibt "Der Tagesspiegel". Analysten sehen daher derzeit auch für Solaraktien kein großes Potenzial.

  • Stromnetz Ausbau

    Umfrage: Mehrzahl der Dax-Konzerne beschäftigt keine Parlamentarier

    Eine Umfrage der "Berliner Zeitung" unter den 30 Gesellschaften des Dax ergab, dass die Mehrzahl der Konzerne keine Parlamentarier beschäftigt. Nur wenige Unternehmen beschäftigen Abgeordnete, beispielsweise Siemens, die Verträge der zwölf Mandatsträger würden jedoch derzeit alle ruhen.

  • Stromnetz Ausbau

    LRP-Forum zu erneuerbaren Energien

    In Mainz fand am Mittwoch auf Einladung der Landesbank Rheinland-Pfalz ein Branchengespräch zu erneuerbaren Energien statt. Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft diskutierten Erfolge, Chancen und Risiken. Fazit: Die Chancen für die "Renewables" stehen gut, zumal einige Techniken auch ohne Subventionen wettbewerbsreif seien.

Top