Höhere Richtpreise

Tagesspiegel: Experten fürchten neue Preisrunde auf dem Ölmarkt

Da die Marktpreise schon seit 18 Monaten deutlich über der im März 2000 von der Opec festgelegten Richtpreisspanne von 22 bis 28 Dollar pro Barrel (159 Liter) liegen, könne die Opec ihre Preispolitik nun anpassen "ohne als Preisstreiber dazustehen", sagten verschiedene Experten im Vorfeld des heutigen Opec-Treffens.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Erdöl exportierenden Länder bereiten nach Ansicht von Experten höhere Richtpreise vor. "Nach dem massiven Ölpreisanstieg ist die Gelegenheit jetzt günstig, über eine Anhebung des angestrebten Preisziels zu reden", sagte Klaus Matthies, Ölexperte des Hamburger Welt-Wirtschaftsarchivs (HWWA) am Dienstag im Vorfeld des Opec- Treffens dem "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe).

Da die Marktpreise schon seit 18 Monaten deutlich über der im März 2000 von der Opec festgelegten Richtpreisspanne von 22 bis 28 Dollar pro Barrel (159 Liter) liegen, könne die Opec ihre Preispolitik nun anpassen "ohne als Preisstreiber dazustehen", sagte Matthies. Die Industrieländer müssten sich deshalb auf ein Signal der Opec und eine anschließende Preisrunde auf den Ölmärkten einstellen.

Diese Ansicht teilt auch Klaus-Jürgen Gern vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW). Zwar sei offen, ob sich die Opec schon an diesem Mittwoch zu einer Anhebung der Preisspanne entschließe. Es sei aber damit zu rechnen, dass Öl im kommenden Jahr im Durchschnitt 35 Dollar kosten werde. Das wären fast 22 Prozent mehr als im Jahr 2003.

Gern fürchtet, dass auch der Wirbelsturm "Ivan" im Golf von Mexiko die Ölpreise neu anheizen könnte. "Der Ölmarkt ist immer noch sehr sensibel", sagte der IfW-Experte. "Größere Schäden würden zu einem neuen Preisanstieg führen."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Benzinpreise

    Verrückte Talfahrt: Spritpreise sinken in den Ferien

    Die Spritpreise schnellen zu Beginn der Ferien für gewöhnlich in die Höhe. Aber nicht in diesem Jahr: Diesel und Benzin sind zum Teil sogar günstiger zu haben als vor Ferienbeginn. Wie kann das sein?

  • Strompreise

    IWR: Höher Ölpreis gibt regenerativen Energien Aufschwung

    Terrorwarnungen, Yukos-Krise, eine steigende Nachfrage aus China und die Rücknahme der Öl-Reserveschätzungen bei Shell haben laut IWR in Münster dazu geführt, dass der Ölpreis derzeit von einem Rekordhoch ins nächste steigt. Für die weltweiten Märkte für regenerative Energie-Anlagetechniken sei das jedoch positiv.

  • Strompreise

    MWV: Trotz Erhöhung der Rohölförderung steigen die Preise

    Die seit mehr als einem Jahr vorhandenen Angebotsüberschüsse beim Rohöl und die Ausweitung der Ölproduktion durch die OPEC-Staaten zeigten an den Ölbörsen keine Wirkung. Laut MWV stiegen die Rohölpreise nach einem kurzfristigen Rückgang im Juni im Juli wieder steil nach oben.

  • Strompreise

    Auch Kromphardt gegen Aussetzung von Öko- und Mineralölsteuer

    Gestern stieg der Preis pro Barrel Rohöl an der New Yorker Warenterminbörse erstmals auf 42 US-Dollar. Dennoch hält auch Jürgen Kromphardt, ehemaliges Mitglied der Wirtschaftsweisen eine Aussetzung der Ökosteuer für falsch. Steuergesetze müssten längerfristig ausgerichtet sein.

Top