Gute Adresse

Tagesspiegel: Bundeskartellamt soll Strommarkt regulieren

Wie die Berliner Tageszeitung "Tagesspiegel" am Wochenende berichtete, besteht laut Michaele Hustedt von den Grünen weitgehendes Einvernehmen darin, dass das Kartellamt eine gute Adresse für die Regulierung des Energiemarktes ist. Es müsse aber noch geklärt werden, in welchem Umfang der deutsche Markt reguliert werden soll.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das Bundeskartellamt hat gute Chancen, künftige Regulierungsbehörde für den Energiemarkt zu werden. Es bestehe weitgehendes Einvernehmen darin, dass "das Kartellamt eine gute Adresse ist", sagte die energiepolitische Sprecherin der Grünen, Michaele Hustedt, dem Tagesspiegel (Sonntagsausgabe). Es müsse aber noch geklärt werden, in welchem Umfang der deutsche Markt reguliert werden soll.

Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hatte sich schon früher dafür ausgesprochen, den Bonner Wettbewerbshütern die Kontrollaufgaben über den Strom- und Gasmarkt in Deutschland zu übertragen. Nachdem am Freitag der Bundesrat den Versuch der Bundesregierung vorerst gestoppt hat, die Verbändevereinbarung Strom rechtlich zu verankern, wächst der Druck auf Berlin, eine Regulierungsstelle für den Energiemarkt zu installieren, berichtet die Zeitung weiter. Nach einer Verordnung der EU müssen alle Mitgliedsländer bis 2004 einen Energieregulierer benennen. Der von der rot-grünen Bundesregierung verfolgte Sonderweg, die Liberalisierung des Marktes ohne staatlichen Eingriff voranzutreiben, ist praktisch gescheitert, heißt es in dem Bericht abschließend.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Zusammenschluss O2 e-plus

    Kartellamt warnt vor steigenden Mobilfunkpreisen

    Das Bundeskartellamt hat gegenüber der EU Bedenken hinsichtlich der E-Plus-Übernahme durch Telefonica o2 geäußert. Sollte es tatsächlich zum Zusammenschluss kommen, könnten die Mobilfunkpreise in Deutschland deutlich steigen

  • Stromtarife

    Tagesspiegel: Kartellamt hat keine gravierenden Bedenken bei E.ON-Verträgen mit Fusionsgegnern

    Wie die Berliner Tageszeitung "Tagesspiegel" morgen berichten wird, verstoßen die E.ON-Verträge zur Abwendung von Klagen gegen eine Fusion laut Bundeskartellamt nicht gegen das Wettbewerbsrecht. Die Wettbewerbsbehörde untersucht zunächst die Lieferverträge und andere Sonderabsprachen zwischen E.ON und den ehemaligen Klägern.

  • Energieversorung

    Verbände gründen "Initiative Gaswettbewerb jetzt!"

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne), der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) und der Energiebroker Kilowatthandel haben sich zur "Initiative Gaswettbewerb jetzt!" zusammengeschlossen. Kernpunkte sind die Schaffung einer Wettbewerbsbehörde, eine gesetzliche Regelung der Durchleitung und die kartellrechtliche Prüfung der Fusion E.ON/Ruhrgas.

  • Stromnetz Ausbau

    Gericht: "Verbändevereinbarungen gesetzeswidriges Preiskartell"

    Teilerfolg für den Bundesverband Neuer Energieanbieter: "Verbändevereinbarungen", urteilte gestern das Landgericht Berlin, seien "eine willkürliche Zusammensetzung von Kartellen". Die Zukunft der Verbändeverhandlungen hängt somit in der Schwebe - kommt jetzt die Regulierungsbehörde?

Top