Terminhinweis

Tag der Maschinenringe mit Strommarktdiskussion

Der Bundesverband der Maschinenringe diskutiert am 18. Juni auf dem "Tag der Maschinenringe" über die Liberalisierung des deutschen Strommarktes. Moderiert wird die Podiumsdiskussion, an der u.a. Henning Borchers vom BNE und Eberhard Meller vom VDEW teilnehmen, von der Tagesthemen-Moderatorin Anne Will.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bundesverband der Maschinenringe e.V., mit etwa 200 000 Mitgliedern die größte landwirtschaftlichen Selbsthilfeorganisation in Deutschland, veranstaltet am 18. Juni 2003 in Bingen am Rhein den "Tag der Maschinenringe". Neben der Vorstellung des Jahresberichtes des BMR mit dem Gesamtergebnis der Maschinenringorganisation wird unter dem Motto "Maschinenringe – mit Energie für die Landwirtschaft" in diesem Jahr der Schwerpunkt der Tagung im Bereich der nachwachsende Rohstoffe und der Energieerzeugung in der Landwirtschaft liegen. Das Hauptreferat hält Prof. Dr. Breitschuh, Präsident der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Der Wirtschaftsminister des Landes Rheinland-Pfalz, Hans-Arthur Bauckhage, wird ein Grußwort an die Teilnehmer richten.

Zudem wird unter dem Eindruck der durch die Strom-Netzbetreiber bislang weitgehend frei festgesetzten Netznutzungsgebühren ab 14.30 Uhr eine Podiumsdiskussion stattfinden. Zum Thema "Der deutsche Strommarkt – zurück zum Monopol" diskutieren u.a. Dr. Kurt Stockmann (Vizepräsident des Bundeskartellamts), Dr. Eberhard Meller (Geschäftsführer des VDEW), Dr. Henning Borchers (Geschäftsführer des BNE) und Rolf Hempelmann (energiepolitischer Sprecher der SPD Bundestagsfraktion). Moderieren wird Anne Will von den ARD Tagesthemen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Hustedt: Mit Merkel wird's teuer!

    Es ist Wahlkampf in Deutschland und so werden die Wähler täglich mit neuen Politikerstatements zu verschiedenen Themen förmlich überschwemmt. Interessant sind insbesondere die Themen, die die Verbraucher beschäftigen. Z.B. der hohe Energiepreis. Der neuste Beitrag dazu stammt von der Grünen-Energieexpertin.

  • Hochspannungsmasten

    Auch Wirtschaftsausschuss stimmt EnWG-Novelle zu

    Auch der Wirtschaftsausschuss des deutschen Bundestages hat gestern - allerdings gegen das Votum von CDU/CSU und FDP - dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts in geänderter Fassung zugestimmt. Mit Fristverkürzungen zeigte sich die Opposition jedoch einverstanden.

  • Energieversorung

    Tagesspiegel: Verbraucherschützer fordern starke Strombehörde

    In der morgigen Ausgabe der Berliner Tageszeitung "Der Tagesspiegel" fordert der Energieexperte des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen eine Vorab-Kontrolle der Netznutzungsgebühren durch eine neue, unabhängige und starke Regulierungsbehörde. Sollte das Bundeskartellamt diese Aufgabe bekommen, müssten die Kompetenzen erweitert werden.

  • Stromtarife

    Kreuzzug des Bundeskartellamts: RWE protestiert entschieden / Stadtwerke attackieren Wettbewerbshüter

    Auch der Energiekonzern RWE hat die heute vom Kartellamt erlassene Missbrauchsverfügung als unbegründet zurückgewiesen. Ebenso wie Konkurrent TEAG will der größte deutsche Stromanbieter Beschwerde beim OLG Düsseldorf einreichen. Und auch die deutschen Stadtwerke haben sich zu Wort gemeldet und das Vorgehen der Wettbewerbsbehörde attackiert.

  • Hochspannungsleitung

    VEA: Kartellamt setzt ein Zeichen für mehr Wettbewerb

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) hat den Erlass einer Missbrauchsverfügung gegen die TEAG durch das Bundeskartellamt als "Befreiungsschlag" bezeichnet. Einziger Wermutstropfen: Die lange Verfahrensdauer. "Über ein Jahr mussten die Kunden der TEAG zu viel zahlen, das ist unerträglich. Es ist Zeit für einen Regulierer."

Top