Veranstaltungstipp

Tag der Erneuerbaren Energien 2002 in Gelsenkirchen

Was hat Willi Thomczyk mit Solarzellen zu tun? Wohin fährt Uli Potofski mit dem Mondauto? Was passiert da überhaupt in Gelsenkirchen? Ganz einfach: Am 27. und 28. April findet im Wissenschaftspark die Messe "megaWatt" statt, eine Info-Veranstaltung rund um erneuerbare Energien und effiziente Energienutzung.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Ganz im Zeichen erneuerbarer Energien steht das Wochenende des 27. und 28. Aprils im Wissenschaftspark Gelsenkirchen: Die Emscher Lippe Agentur und die Energieagentur NRW laden ein zu "megaWatt", einer Messe mit Informationen zu energiesparenden Techniken rund um Haushalt und Wohnen und mit spannendem Begleitprogramm für junge Familien, technisch Interessierte und Hobbytüftler. Die zweitägige Veranstaltung wird zudem vom NRW-Wirtschaftsministerium und der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW unterstützt.

"Events" und "Infos" - das ist kein Widerspruch. Mit viel Prominenz wird an den beiden Messetagen auf dem Gelände des Wissenschaftsparks für eine effiziente Energienutzung sowie für die Nutzung erneuerbarer Energien geworben. Neben RTL-Fernsehmoderator Uli Potofski haben auch die beiden Schauspieler Willi Thomczyk aus der RTL-Serie "Die Camper und Joachim Hermann Luger, der Hans Beimer aus der ARD-Serie "Lindenstraße", ihr Kommen zugesagt. Zudem sollen Brunch, Jazz live, eine Energie-Erlebnisstraße für Kinder, eine Rundfahrt mit einem Mondauto, Talkrunden sowie ein Quiz neben der reinen Information für spannende Unterhaltung sorgen.

Joachim Hermann Luger über seinen ganz persönlichen Bezug zum Thema Zukunftsenergie: "Das interessiert mich schon seit meiner Jugend. Ich erinnere mich noch, wie mein Vater von der Vision eines Wasserautos sprach. Erst später wurde mir klar, dass er damit das Wasserstoffauto meinte. Mit Sonnenlicht Energie zu erzeugen und Wasserstoff zu nutzen - das finde ich faszinierend und das ist meines Erachtens eine unserer großen Aufgaben für die Zukunft".

Im Mittelpunkt von megaWatt stehen allerdings nicht nur Mondauto und Energie-Rallye, sondern vor allem Solarkocher und Passivhäuser. "Wenn der Emscher-Lippe-Raum eine Energieregion bleiben beziehungsweise eine Region der Zukunftsenergien werden soll, ist ein innovativer Energie-Mix notwendig - von der breiten Nutzung der Brennstoffzelle über Solarthermie bis hin zu Solarenergie und Photovoltaik", so Prof. Dr. Peter Schulte, Aufsichtsratsvorsitzender der Emscher Lippe Agentur. "megaWatt ist der beste Beweis dafür, dass die Nutzung der erneuerbaren Energien längst kein Randthema mehr ist, wenn es um die Zukunftssicherung der Energieversorgung geht", erklärte Dipl.-Ing. Gerd Marx von der Energieagentur NRW anlässlich der Pressekonferenz zur Vorstellung der megaWatt. Die Nutzung erneuerbarer Energien habe sich nicht zuletzt als wichtiger Wirtschaftsfaktor erwiesen, so Marx. "Zum Beispiel wäre die Solartechnik ohne die Installation oder Wartung durch den fachkundigen Handwerker gar nicht denkbar". Ohne die Kooperation aller Akteure im Bereich erneuerbarer Energien und Effizienztechnologie sei der von Nordrhein-Westfalen eingeschlagene Weg zum Solarstandort Nr. 1 in Deutschland eine Sackgasse.

Die Messe bietet nicht nur Handwerksbetrieben aus der Region die Gelegenheit zur Leistungsschau. Informiert und beraten wird zu allen denkbaren Themen - von der wirtschaftlichen Nutzung der Solartechnik durch Förderprogramme bis zur notwendigen Sanierung von Heizungsanlagen, die vor 1978 installiert wurden, oder der Dämmung von Kellerdecken, Dachböden und Außenwänden. Die Energieagentur NRW wird mit Beratern an der Messe teilnehmen. Die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW widmet sich dem Thema Zukunftsenergien auf ihrem "Wärmepumpen-Marktplatz NRW". Zudem gehören Energieversorger, Wohnungsbaugesellschaften, Forschungsinstitute, Banken, Hersteller und Entwickler von energiesparenden Geräten und Technologien zu den Ausstellern. Auch dabei: die Solarstadt Gelsenkirchen. Das Programm wird abgerundet durch Vorträge zur Sonnenenergienutzung und Klimaveränderung.

megaWatt findet nicht zufällig in Gelsenkirchen statt. Die Schwerindustrie-Metropole der Nachkriegszeit ist in den vergangenen Jahren zu einem Paradebeispiel für den Strukturwandel im Ruhrgebiet geworden. Gelsenkirchen hat sich mittlerweile als Produktionsstandort von Solarzellen einen wohlklingenden Namen gemacht. Zudem gehört Gelsenkirchen neben Duisburg, Oer-Erkenschwick, Ahlen und Hattingen zu den fünf Städten, deren Bemühungen um die Nutzung erneuerbarer Energien vom "Energienetzwerk " der Energieagentur NRW gebündelt werden.

megaWatt hat die Tore am 27. und 28. April jeweils zwischen 11 und 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Solaranlagen produzieren erstmals so viel Strom wie 20 AKW

    Der Ausbau der Photovoltaik und das frühsommerliche Wetter haben Deutschland am Freitag vor Pfingsten einen neuen Weltrekord bei der Stromerzeugung aus Sonnenenergie beschert. Zur Mittagszeit wurden 20.000 Megawatt überschritten, das entspricht der Leistung von 20 Atomkraftwerken.

  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Energieversorung

    BMW Group will Wasserstoff als "Kraftstoff der Zukunft" etablieren

    Der Autohersteller hat dieser Tage seine "CleanEnergy World Tour 2002" gestartet, in deren Rahmen man den Einsatz von Wasserstoff in der Mobilitätsbranche forcieren will. Erste Station war London, da Großbritannien eine führende Rolle unter Wasserstoff-Produzenten in Europa einnehmen könne.

  • Energieversorung

    Regenerative Energien zum Anfassen

    Beispielhafte Projekte und Aktivitäten zu den Themen "Erneuerbare Energien" und "Energiesparen" in Schulen werden am 3. Juli im Rahmen des WREC-Kongresses vorgestellt. Dabei geht es insbesondere um Themen wie Brennstoffzelle, Fotovoltaik, Solarthermie, Wind- und Wasserkraft sowie zentrale und dezentrale Energieversorgung.

  • Hochspannungsleitung

    Branchentreff "megaWatt" im Wissenschaftspark Gelsenkirchen

    Der Wissenschaftspark Gelsenkirchen ist in der Emscher-Lippe-Region einzigartig, was die Bündelung von modernen Technologien betrifft. Um die dort ansässigen Firmen und ihre innovativen Produkte einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen, veranstalten die Emscher Lippe Agentur und die Energieagentur am 27. und 28. April eine Art Branchentreff.

Top