Öffentliches Forum

SWU Energie macht Gaspreise transparent

Am 23. November will die Ulmer und Neu-Ulmer SWU Energie GmbH die Bildung und Zusammensetzung ihrer Gaspreise in einem öffentlichen Forum transparent machen. Man wolle sich der Diskussion stellen und die Entwicklung von Wettbewerb auf dem Gasmarkt unterstützen, hieß es.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Ulm/Neu-Ulm (red) - Die Ulmer und Neu-Ulmer SWU Energie GmbH will in der Gaspreisdiskussion die Initiative ergreifen und die Bildung und Zusammensetzung ihrer Gaspreise im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am 23. November transparent machen.

"Was andere Gasversorger erst in Aussicht gestellt haben, setzen wir bereits um. Wir legen beispielhaft offen, wie die SWU Energie den Gaspreis kalkuliert", kündigte Geschäftsführer Matthias Berz in dieser Woche an. Auch er wird sich an diesem Abend den Fragen der Verbraucher stellen. Erläutert werden sollen unter anderem auch die aktuellen Themen Ölpreisbindung, Langzeitverträge und Netznutzungsentgelte. "Die SWU stellt sich der Diskussion und unterstützt die Entwicklung des Wettbewerbs in der Gasversorgung", so Berz weiter.

Das Veranstaltungspodium ergänzen werden zwei unabhängige Energie-Experten. Fest zugesagt haben Lothar Jung (Bonn) vom Bundeskartellamt und Peter Focht, Redakteur des Fachmagazins "Energie & Management". Lothar Jung soll auf die wettbewerbsrechtlichen Aspekte der Gaspreisbildung eingehen, beispielsweise auf die Aufgabe des Amts als Missbrauchsaufsicht, auf das Vergleichsmarktkonzept und die Kopplung von Gas- und Ölpreis. Peter Focht wird sein Fachwissen aus der aktuellen bundesweiten Gaspreisdebatte einbringen. Die Moderation auf dem Podium übernimmt Hans-Uli Thierer, Leiter der Lokalredaktion der Ulmer Südwest Presse.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise sind kaum gesunken

    Sehr lange waren die Gaspreise an die Ölpreise gekoppelt. Das ist vorbei: Denn im Gegensatz zum Öl ist das Gas kaum billiger geworden. Experten sehen dennoch Vorteile für Verbraucher, vor allem, was künftige Entwicklungen angeht.

  • Strompreise

    E.on Ruhrgas droht offenbar die Zerschlagung

    Deutschlands größtem Gasimporteur E.on Ruhrgas droht die Zerschlagung. Der von drastischen Gewinneinbußen durch den Atomausstieg und gesunkene Gaspreise gebeutelte Mutterkonzern E.on sucht Unternehmenskreisen zufolge einen Käufer für das 12.000 Kilometer lange Gastransportnetz.

  • Hochspannungsleitung

    Brandenburg: Bundesratsinitiative zur Entkopplung für Gas und Öl

    Die Brandenburger Landesregierung wird eine Bundesratsinitiative zur Entkopplung der Preise für Gas und Öl starten. Einen entsprechenden Auftrag löste der Landtag am Mittwoch in Potsdam einstimmig auf Antrag der Koalitionsfraktionen von SPD und CDU aus. Durch mehr Transparenz soll mehr Wettbewerb geschaffen werden.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellbehörden planen jährliche Preiskontrollen bei Gas (Upd.)

    Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge wollen die Kartellbehörden der Bundesländer und das Bundeskartellamt künftig ihren Kampf gegen überhöhte Gaspreise koordinieren. Das Blatt beruft sich auf eine entsprechende Vereinbarung von Behördenvertretern.

Top