Bilanz

SWS legt "zufriedenstellenden" Jahresabschluss vor

Die Stadtwerke Solingen (SWS) erzielten im vergangenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von 206 Millionen Euro. Die Geschäftsführung zeigte sich mit der Einhaltung des vorgegebenen Erfolgziels zufrieden und bilanzierte ein von strategischer Neuausrichtung geprägtes Geschäftsjahr.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Solingen (red) - "Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen ist es uns gelungen, das vorgegebene Erfolgsziel einzuhalten", fasste Dr. Christian Becker, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Solingen (SWS) das Jahresergebnis für das Wirtschaftsjahr 2004/2005 zusammen. Insgesamt zeigte sich die Geschäftsführung zufrieden.

Die Zielvorgabe konnte insbesondere deshalb eingehalten werden, da es dem Verkehrsbetrieb gelungen sei, sein Ergebnis um 1,6 Millionen Euro zu verbessern. Die Versorgung indes habe mit den explodierenden Energiepreisen zu kämpfen gehabt, hieß es. Trotz steigender Absatzmengen konnte die Gewinnsituation nicht verbessert werden: "Speziell im Gasgeschäft haben wir im Sinne unserer Kunden bewusst auf Margen verzichtet und die gestiegenen Einkaufspreise nicht im vollen Umfang weitergegeben", erklärte Dr. Becker. Im Strombereich konnte das Ergebnis nur erreicht werden, weil neue Kunden gewonnen und verlorene Kunden zurückgewonnen wurden.

Geprägt gewesen sei das Wirtschaftsjahr 2004/2005 insbesondere durch die strategische Neuausrichtung der Versorgung. Neben der Entflechtung der Strom- und Gasnetzbereiche von den übrigen Aktivitäten und der Gründung der SWS Netz GmbH wurden auch regionale Projekte wie die "Bergische Netzgesellschaft" oder der Arbeitskreis "Regio" forciert. Mit der Beteiligung am Gas- und Dampfturbinenkraftwerk in Hamm-Uentropp seien erste Schritte zu einer unabhängigeren Beschaffung unternommen worden, hieß es in Solingen.

Die Umsatzerlöse der SWS beliefen sich im vergangenen Geschäftsjahr somit auf 206 Millionen Euro, 190 Millionen entfielen auf die Versorgung und 16 Millionen auf den Bereich Verkehr. Es wurde ein Jahresüberschuss von 7,9 Millionen Euro erzielt. Die Bilanzsumme beträgt 256,1 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Vorbereitung aufs Unbundling: Bergische Netzgesellschaft nicht ausgeschlossen

    Die Stadtwerke Velbert, Remscheid, Wuppertal und Solingen prüfen derzeit verschiedene Möglichkeiten der Kooperation ihrer Netzbereiche. Sie erhoffen sich daraus Kostenvorteile bei der Umsetzung der Unbundling-Vorschriften, die aus der Novellierung des EnWG entstehen.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Solingen beteiligen sich an Kraftwerksbau

    Die Stadtwerke Solingen (SWS) werden sich am Kraftwerksneubau in Hamm-Uentrop beteiligen. Sie sichern sich dadurch ein Strombezugsrecht von 20 Megawatt und können dann ab Herbst 2007 gut zehn Prozent ihres heutigen Strombedarfes in diesem Kraftwerk selbst erzeugen. Dies schaffe vorallem Unabhängigkeit.

  • Energieversorung

    Stadtwerke in Solingen und Hilden verstärken Kooperation

    Die Stadtwerke Hilden werden auch künftig von der cleveren Strombeschaffung der Partner in Solingen profitieren, denn der Stromliefervertrag wurde schon jetzt bis Ende 2006 verlängert. Dabei können die Stadtwerke Hilden den Strom in Teilmengen abrufen, die variabler eingekauft werden können.

Top