Gutachten

SWM: Wirtschaftsprüfer bestätigen Gaspreisanstieg

Der Münchner Energieversorger SWM hat seine Erdgaspreise von den Wirtschaftsprüfern der Deloitte & Touche GmbH untersuchen lassen. Das Ergebnis belege, dass die Bezugspreise stärker gestiegen seien als die Verbrauchspreise, kommentierte Dr. Kurt Mühlhäuser, Vorsitzender der SWM Geschäftsführung.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Die Wirtschaftsprüfer hätten dabei die Entwicklung der SWM Erdgaspreise in den Jahren 2004 und 2005 durchleuchtet und gestgestellt, dass die SWM "nicht einmal die Erhöhung ihrer eigenen Bezugskosten" an die Kunden weitergegeben habe. "Der von verschiedenen Seiten öffentlich erhobene Vorwurf, dass die SWM die Preisanpassungen dazu genutzt hätten, um ihre Kunden abzuzocken, ist damit eindeutig widerlegt", teilte das Unternehmen daraufhin mit.

Auch die Höhe der SWM Erdgaspreise sei angemessen, hieß es aus München weiter. So lägen die Preise in der bayrischen Landeshauptstadt bei einem bundesweiten Vergleich bereits ohne die gebotene Berücksichtigung der geographischen Besonderheit im Mittelfeld. Diese Position verbessere sich sogar noch, wenn man das vorhandene Nord-Süd-Gefälle und die allgemeine Kostensituation in München hinzuzähle. Denn: Durch die kürzeren Transportwege und dadurch auch geringeren Transportkosten von den norwegischen oder russischen Erdgas-Vorkommen sei das Preisniveau im Norden Deutschlands bei Erdgas generell niedriger als im Süden.

Weiterführende Links
  • Zum Gutachten - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Entega hält Erdgaspreise für Privatkunden stabil

    Zwar werden sich die Kosten für den Einkauf von Erdgas im zweiten Quartal 2006 für den Darmstädter Versorger Entega noch einmal um 2,5 Millionen Euro verteuern. Dennoch verzichtet der Energieversorger zum 1. April 2006 auf eine Erhöhung der Erdgaspreise in seinen Privatkundentarifen.

  • Strom sparen

    Missbrauchsverfahren gegen bayerische Gasversorger

    Das bayerische Wirtschaftsministerium als Landeskartellbehörde hat wegen zu hoher Erdgaspreise ein Missbrauchsverfahren gegen 16 bayerische Gasversorgungsunternehmen eingeleitet. Unter den betroffenen Unternehmen ist auch die E.ON Bayern AG.

Top