In München

SWM erhöhen Fernwärmepreise zum 1. Juli

Aufgrund der Preissteigerung auf dem Kohlemarkt werden die SWM Stadtwerke München zum 1. Juli ihren Fernwärmepreis erhöhen. Für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 15.450 Kilowattstunden bedeutet das eine Verteuerung um etwa 2,32 Euro (brutto) pro Monat.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Die SWM erhöhen zum 1. Juli 2004 den Fernwärmepreis um durchschnittlich 2,5 Prozent. Als Grund nennt das Unternehmen die Entwicklung der Preise auf dem Öl- und Kohlemarkt.

Der Fernwärmepreis sei vertraglich mit einer Verzögerung von einem Quartal an die Entwicklung der Preise auf dem Öl- und Kohlemarkt gebunden. Da die Notierungen für Drittlandskohle im 1. Quartal 2004 um fast 15 Prozent gestiegen seien, müssten die SWM den Fernwärmepreis dieser Kostenentwicklung anpassen. Für einen Vier-Personen-Haushalt erhöht sich ab dem 1. Juli 2004 somit die Fernwärmerechnung bei einem Jahresverbrauch von 15.450 Kilowattstunden um etwa 2,32 Euro (brutto) pro Monat.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Vattenfall und Co.: Neue Strompreis-Welle zum zweiten Quartal

    Ein Energieversorger erhöht die Preise und gleich zwei Metropolen sind betroffen: Mit rund drei Prozent Erhöhungen müssen sich die Hamburger und Berliner Einwohner ab dem 1.

  • Rechnung

    Stromkosten übersteigen Hartz-IV-Sätze

    Hartz-IV-Empfänger erhalten einem Medienbericht zufolge mindestens sechs Euro zu wenig im Monat, um ihre Stromkosten decken zu können. Über das Jahr betrachtet läge die Stromrechnung dann gut ein Fünftel über der vom Staat gewährten Leistung. Grund sind die schnell steigenden Strompreise.

  • Strompreise

    München: Pilotprojekt "Fernkälte" in Betrieb

    Grundwasser aus so genannten U-Bahn-Dükern kühlt in München ab sofort das Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group. Mit der Fernkälte können - im Vergleich zur Kälteerzeugung via Kompressionskältemaschinen - jährlich rund sieben Millionen Kilowattstunden Strom eingespart werden. Die Stadtwerke München investierten dafür rund 6,5 Millionen Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Pilotprojekt: Kältebedarf für Klimaanlage aus Grundwasser

    Im Rahmen eines Pilotvorhabens wollen die Münchner Stadtwerke Grundwasser für die Bereitstellung von Fernkälte für ein Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group nutzen. Im Vergleich zur konventionellen Kälteerzeugung sollen jährlich sieben Millionen Kilowattstunden Strom eingespart werden. Das Umweltministerium fördert das Vorhaben mit 345 000 Euro.

  • Stromtarife

    Stadtwerke München erhöhen Strompreise

    Zum 1. Juni heben die Stadtwerke München den festen Leistungspreis in ihrem Allgemeinen Tarif an. Bei der "Eintarifmessung A" verdoppelt er sich nahezu von ehemals 17,68 Euro auf 31,67 Euro. Zum 1. Juli werden dann auch die Preise für den M-Strom erhöht.

Top