Aus den eigenen Reihen

swb-Vorstand verjüngt sich

Der Bremer Energieversorger swb wird ab September ein neues Management haben. Weil Personalvorstand Jörg Willipinski in den Ruhestand geht, wird Technikvorstand Uwe Schramm seinen Bereich übernehmen. Neu hinzu kommt Dr. Torsten Köhne, derzeit Leiter Recht/Personal und mit Aufgaben bei Essent in Holland betraut.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Bremen (red) - Der Aufsichtsrat des Bremer Energieversorgers swb AG hat verschiedene Veränderungen im swb-Vorstand beschlossen. So wurde beispielsweise Dr. Torsten Köhne (40), Leiter Recht/Personal bei der swb AG und derzeit im Rahmen eines Managementaustauschs mit Aufgaben bei Essent N.V. in den Niederlanden betraut, mit Wirkung zum 1. Januar 2005 zum neuen Vorstandsmitglied bestellt.

Zudem wird Uwe Schramm (47), Vorstand Technik, zum 15. September 2004 zusätzlich zu seinem bereits bestehenden Ressort Technik als Arbeitsdirektor die Verantwortung für die Personalthemen im swb-Konzern übernehmen. Jörg Willipinski (61), Vorstand Personal, wird am 14. September 2004 nach 17 Jahren bei der swb AG aus dem Unternehmen ausscheiden und in den Ruhestand gehen. Vorstandsvorsitzender bleibt Gerhard Harder (56).

"Die Verjüngung des Vorstandes aus den eigenen Reihen ist die ideale Besetzung. Torsten Köhne kennt sowohl das Unternehmen als auch sein direktes und weiteres Umfeld, er wird deshalb ab dem ersten Tag in seiner neuen Position voll arbeitsfähig sein, wie es bei einer externen Besetzung nicht in diesem Umfang möglich ist", erläutert Harder.

Von 1994 bis 1996 arbeitete Köhne als Rechtsanwalt bei Dr. von Einem & Partner in Bremen. 1997 wechselte er als Justitiar zur swb AG. 1998 übernahm er den Bereich Recht, 1999 erhielt er Prokura. Ab 2002 leitete er den Bereich Recht und Personal bei der swb AG und übernahm Geschäftsführeraufgaben bei zwei swb-Konzerngesellschaften. Er vertritt seit 2002 die swb AG in den Aufsichtsräten der Stadtwerke Bielefeld sowie deren Tochterunternehmen moBiel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    EWE wird Muttergesellschaft der Stadtwerke Bremen

    EWE hat als Muttergesellschaft die Bremer Stadtwerke (swb) übernommen. Wie die Unternehmen mitteilten, stockte EWE die Anteile an den Stadtwerken auf 100 Prozent minus einer Aktie auf. Das wurde durch eine am selben Tag von der Stadt Bremen durchgeführte Weitergabe ihres knapp 51-prozentigen Aktienanteils an EWE möglich.

  • Strom sparen

    EU genehmigt RWE-Übernahme von Essent

    Die EU-Kommission hat RWE die geplante Übernahme des niederländischen Mitbewerbers Essent unter Auflagen genehmigt. Wie die Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte, muss RWE im Gegenzug die Kontrollbeteiligung von Essent an der Stadtwerke Bremen AG (swb) veräußern.

  • Strompreise

    Stadtwerke Bielefeld beteiligen sich an Stadtwerken Ahlen

    Für 42 Millionen Euro übernehmen die Stadtwerke Bielefeld rückwirkend zum 1. Januar 2004 einen 49-prozentigen Anteil an den Stadtwerken Ahlen. Die Partnerschaft soll einen weiteren Baustein des Netzwerkes kommunaler und regionaler Versorger darstellen, das derzeit strategisch aufbaut wird.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Bielefeld verkaufen 41 Prozent des Stroms außerhalb

    Mit einem "guten" Gesamtergebnis haben die Stadtwerke Bielefeld das vergangene Geschäftsjahr abgeschlossen. Die Stromabgabe beispielsweise steigerte das Unternehmen seit 1998 um 45 Prozent, der Anteil der Stromabgabe außerhalb des angestammten Bielefelder Versorgungsgebietes beträgt mittlerweile 41 Prozent.

  • Energieversorung

    Michael G. Feist viertes Vorstandsmitglied der Stadtwerke Hannover AG

    Bis zum 1. April dieses Jahres wird sich der von der Deutschen Essent GmbH kommende Michael G. Feist (53) als Vorstand ohne Geschäftsbereich bei der Stadtwerke Hannover AG einarbeiten. Zum 1. April dann wird er den derzeitigen Vorstandsvorsitzenden Dr. Erich Deppe in dessen Amt ablösen. Eine wesentliche Herausforderung stellt das Unbundling für Feist dar.

Top