Straßenbeleuchtung

swb Bremerhaven wird GreenLight-Partner der EU

Das GreenLight-Programm wurde von der Generaldirektion Energie und Verkehr der Europäischen Kommission aufgelegt. Es zeichnet private und öffentliche Organisationen aus, die den Stromverbrauch von Beleuchtungsanlagen durch Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz erheblich reduziert haben.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bremerhaven/Berlin (red) - Der lokale Energiedienstleister swb Bremerhaven GmbH ist von der Europäischen Kommission zum GreenLight-Partner ernannt worden. Grund: Der für die Straßenbeleuchtung zuständige Energieversorger hat den Stromverbrauch im Stadtteil Leherheide durch die Sanierung von Teilen der Straßenbeleuchtung um fast 30 Prozent reduziert.

Damit wurde einerseits die Beleuchtungsqualität wesentlich verbessert und andererseits konnte der Stromverbrauch pro erneuerte Leuchte teilweise halbiert werden. Die Berliner Energieagentur hatte sich als nationale Kontaktstelle des europäischen GreenLight-Programms für die Bewerbung des Unternehmens erfolgreich eingesetzt. Die Europäische Kommission würdigte jetzt mit der Auszeichnung den Beitrag der swb Bremerhaven GmbH zur Erfüllung der Klimaschutzverpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll.

Das GreenLight-Programm wurde von der Generaldirektion Energie und Verkehr der Europäischen Kommission aufgelegt. Es zeichnet private und öffentliche Organisationen aus, die den Stromverbrauch von Beleuchtungsanlagen durch Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz erheblich reduziert haben. Die Teilnahme an dem Programm ist freiwillig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromverbrauch

    Analyse: Energielabel-Auszeichnungen weisen Mängel auf

    Energielabel sollen Verbrauchern helfen, möglichst energieeffiziente Elektrogeräte zu kaufen und so Energie zu sparen. Leider macht es das jetzige System Käufern schwer, energiesparende Geräte zu finden. Einer Studie zufolge werden die Geräte zudem nicht korrekt ausgezeichnet.

  • Strompreis

    EU verbietet stromfressende Staubsauger

    Nicht genug mit der Glühbirne, jetzt ist der Staubsauger dran: Die EU will weitere energiehungrige Haushaltsgeräte aus dem Verkehr ziehen. Schon in einem Jahr dürfen keine stromfressenden Staubsauger mehr verkauft werden. Die Industrie bleibt indes erstaunlich gelassen - das hat seinen Grund.

  • Hochspannungsmasten

    Energiepass für Gebäude: Er kommt, aber in welcher Form?

    Mit der Einführung eines Energiepasses für Gebäude, der einen Überblick über die Energieeffizienz von Anlagen und Gebäude gibt, setzt Deutschland eine europäische Richtlinie um. Gestern fand dazu im Bau- und Wohnungsausschuss eine Anhörung statt, in der verschiedene Experten die aktuelle Gesetzesvorlage diskutierten.

  • Strom sparen

    Erstmals "European Energy Service Award" verliehen

    Mit der Verleihung startete die Berliner Energieagentur unter der Schirmherrschaft von Umweltminister Trittin und mit Unterstützung des EU-Energie-Kommissars Piebalgs die "European Energy Service Initiative". In den nächsten drei Jahren soll für mehr Energieeffizienz durch Energiedienstleistungen geworben werden.

  • Stromtarife

    BUND: EU soll Förderung der Atomenergie beenden

    Für ein Auslaufen des Euratom-Vertrages will die Umweltorganisation BUND gemeinsam mit anderen Anti-Atom-Initiativen europaweit bis zum 20. Jahrestag der Reaktorkatastrophe im kommenden Jahr eine Million Unterschriften sammeln. Die Bürger sollen dabei ihre Verfassungsrechte wahrnehmen.

Top