Komm' kaufen wir was...

Supermarktkette "Plus" bietet Energiesparhaus

Beim Lebensmittel-Discounter Plus kann man am Montag kommender Woche ein Drei-Liter-Energiesparhaus kaufen. Ab 138 900 Euro kann der Kunde zwischen drei Grundrissvarianten mit einer Wohn-/Nutzfläche von bis zu 143 Quadratmetern wählen und bekommt einen lichtdurchfluteten Wintergarten gleich mit angebaut.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Ab Montag nächster Woche bietet der Lebensmittel-Discounter Plus in Kooperation mit Libella Haus - einem Unternehmen der Kampa Gruppe - ein Drei-Liter-Energiesparhaus an: Ab 260 Euro monatlich kann der Traum vom Eigenheim mit maximal 143 Quadratmeter Wohn-/Nutzfläche wahr werden. Möglich wird dieser Preis durch die Nutzung von Eigenheimzulage und Baukindergeld - die voraussichtlich nur noch bis Ende 2003 beantragt werden können - und die besondere Förderung für Energiesparhäuser durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Der Clou am Energiesparhaus: Aufgrund neuester Technik können dauerhaft bis zu 70 Prozent Heizenergie gespart werden. Der Primär-Heizenergiebedarf liegt bei rund 34 Kilowattstunden pro Quadratmeter jährlich, das entspricht dem Energiegehalt von drei Litern Heizöl. Im Vergleich dazu beträgt der Energieverbrauch in einem herkömmlichen Haus etwa 145 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Die Reduzierung des Energiebedarfs und damit der Heizkosten wird durch eine besonders effektive Wärmedämmung in Dach und Wänden erreicht. Das Heizen und Lüften erfolgt über einen Wärmetauscher und Wärmepumpen, die im Sommer auch für die Zuführung angekühlter Frischluft genutzt werden können.

Ab 138 900 Euro kann der Kunde zwischen drei Grundrissvarianten mit einer Wohn-/Nutzfläche von bis zu 143 Quadratmetern wählen und bekommt einen lichtdurchfluteten Wintergarten gleich mit angebaut. Im Preis inbegriffen ist die bezugsfertige Erstellung (bis auf Malerarbeiten, Fliesen, Bodenbeläge), die Bodenplatte und eine Immobilienkreditversicherung. Diese übernimmt in einem Zeitraum von fünf Jahren bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit die Ratenzahlung für das Haus bis zu 12 Monate. Gegen Aufpreis kann der Käufer das Haus individuell erweitern und seinen konkreten Wünschen genau anpassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Hochspannungsmasten

    Den Heizölpreisen ein Schnippchen schlagen: "Gebäude-Check Energie"

    Das Ministerium für Städtebau und Wohnen und die Energieagentur Nordrhein-Westfalen bieten Hausherren einen neuen Service an: den "Gebäude-Check Energie". Für nur 25 Euro kontrollieren geschulte Handwerker Bauten auf Wärmeisolierung und Heizanlage - derart kann man ordentlich Heizkosten sparen.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Strom sparen

    KfW hat den Bau von 1800 Passivhäusern gefördert

    Jeder, der ein neues Wohnhaus bauen oder erwerben möchte, kann ein Darlehen in Höhe von 50 000 Euro bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau beantragen. Mit dem Geld aus dem Kohlendioxid-Minderungsprogramm werden Passivhäuser gefördert. Der Jahres-Heizwärmebedarf beträgt hier maximal 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche.

Top